Harburg - Das Wohnschiff "Transit" soll bis Ende des Jahres den Harburger Binnenhafen verlassen. Das bestätigte die Sozialbehörde

gegenüber harburg-aktuell. "Im Laufe des Dezembers wird die Transportrfähigkeit hergestellt", so der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich. "Alles andere ist dann Sache des Wetters." Eine schiffahrtspolizeiliche Genehmigung für den Transport sei bereits beantragt.

Das Problem: Das Wohnschiff, das Ende Dezember 2014 in den Binnenhafen geschleppt worden war und anschließend der Unterbringung von Flüchtlingen und später auch Obdachlosen diente, kann nicht bei schlechtem Wetter und vor allem wegen der Höhe nicht bei stärkerem Wind aus Hamburg weggeschleppt werden.

Laut Radiosender NDR 90,3, der zuerst über den Plan berichtete, wird der Abtransport mit großen Aufwand verbunden sein. Die Museumsschiffe müssten verholt werden, damit die Schlepper das Wohnschiff, dass direkt am Kanalplatz liegt, zuerst durch die Drehbrücke und dann durch die Schleuse manövrieren können.

Später soll das Wohnschiff von größeren Schleppern übernommen werden, die es über die Elbe aus Hamburg raus bringen. aber auch eine wetterbedingte Zwischenstation an einem Liegeplatz ist möglich.