Harburg - Es hat schon wieder gekracht: Auf der A1 ist es am Donnerstag gegen 10 Uhr erneut zu einem schweren Lkw-Unfall

gekommen. Der Fahrer eines Kipplasters hatte das Stauende zwischen Harburg und Stillhorn in Fahrtrichtung Norden zu spät bemerkt und fuhr in den vor ihm fahrenden Sattelzug. Glück im Unglück: Niemand wurde bei dem Unfall verletzt.

Der mit Matratzen beladene Sattelzug riss dabei auf und einige Matratzen fielen auf die Autobahn. Die Einsatzkräfte gingen davon aus, das es Verletzte gibt. Der Rettungshubschrauber landete auf der Autobahn, die dafür gesperrt werden musste.

Schnell kam es zu einem langen Stau Richtung Hamburg, der rund 12 Kilometer bis hinter Seevetal zurückreichte. Wegen der angekündigten Trecker-Demo, die über die Bundesstraßen in Richtung Hamburg rollte, wichen viele Autofahrer auf Autobahn aus.

Nachdem der Rettungshubschrauber gestartet war, wurden zwei Fahrspuren wieder freigegeben.  (zv/cb)