Harburg - Autofahrer, die am heutigen Freitag auf der Wilhelmsburger Reichsstraße und der A253 in Fahrtrichtung Hamburg

unterwegs waren, landeten in der Staufalle: Ab Harburg staute sich der Verkehr Stoßstange an Stoßstange. Auch auf den Ausweichstrecken Hannoversche Straße oder Neuländer Straße in Richtung A1 ging es nur im Schritttempo voran.

Grund für die Behinderungen waren die vorbereitenden Maßnahmen zur Anbindung der neuen Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße an die vorhandenen Straßen. Hierfür muss die B75 zwischen HH-Georgswerder und HH-Wilhelmsburg-Süd ab 4. Oktober für drei Tage gesperrt werden. Die vorbereitenden Arbeiten begannen am Freitag Morgen. Hierfür werden die Fahrstreifen der Wilhelmsburger Reichsstraße im Bereich Kornweide umgelegt. Die Kreuzung Kornweide bleibt erhalten.

Die Umleitung bis zum 7. Oktober ist wie folgt eingerichtet und ausgeschildert: In beiden Richtungen der Wilhelmsburger Reichsstraße großräumig über die A255, A1 und über die Anschlussstelle der A253 HH-Neuland

Verkehrsteilnehmer von Süden mit Ziel Wilhelmsburg folgen ab der Anschlussstelle HH-Georgswerder der Umleitungsbeschilderung U4 über die Harburger Chaussee, Hafenrandstraße, bei der Wollkämmerei und Mengestraße nach Wilhelmsburg.

In Fahrtrichtung Norden mit dem Ziel Wilhelmsburg empfiehlt sich eine Umleitung U3 über die A1 Anschlussstelle Stillhorn, die Kornweide, Otto-Brenner-Straße und Mengestraße.

Am Montag, 7. Oktober, wird die neue Trasse um 5 Uhr dem Verkehr übergeben. Damit ist die neue Wilhelmsburger Reichsstraße nach sechs Jahren Bauzeit fertig gestellt. Auf der alten Trasse wird am 20. Oktober ein Bürgerfest stattfinden.  (cb)

Weitere Informationen gibt es mit einem Klick hier.