Hier spielt die Musik: Der Kanalplatz ist wieder Dreh- und Angelpunkt der Nacht der Lichter.

Harburg - In diesem Jahr zeigt sich bei der 7. Nacht der Lichter wieder der Harburger Binnenhafen von seiner besten

Seite. Seit vier Jahren pendelt Harburgs Super-Event zwischen Innenstadt und Waterkant hin und her - und in diesem Jahr leuchtet der Channel Hamburg in Harburgs Keimzelle.

Wenn es am Freitag, 20. September, dunkel wird, erstrahlen ab 18 Uhr  wieder zahlreiche Gebäude, Brücken und Tunnel. "Bislang sind es rund 40 Gebäude", sagt Nikolas Sauerbaum, der mit seiner Firma SHS Veranstaltungstechnik für die Illumination zuständig ist. "Allerdings sind noch zwei Wochen bis zur Veranstaltung, da können es auch noch einige mehr werden", so der Experte.

Mit dem einzigartig leuchtenden Flair und dem abwechslungsreichen Bühnenprogramm ist die Nacht der Lichter ein beleibte Event, das Strahlkraft weit über die Grenzen Harburg hinaus genießt. Das hat auch seinen Preis: knapp 80.0000 Euro kostet die Veranstaltung. "So etwas ist natürlich nur mit Hilfe vieler Sponsoren möglich, die uns finanziell unterstützen", sagt Melanie-Gitte Lansmann, Geschäftsführerin des channel hamburg e.V.

In diesem Jahr mit dabei sind Werner Pfeifer und die Hafenbande, Jan Schröder & Band, der Chor Gospeltrain und Die Andersons, die derzeit mit ihren Stimmungs-Songs total angesagt sind. Durch das Programm führt in diesem Jahr Luca Sophie Büttner (kleines Foto).

Sportbegeisterte haben einen ganz besonderen Blick auf den Binnenhafen: Beim Lichterlauf können sie auf drei verschiedenen Routen die bunt illuminierten Bauwerke entdecken. Ob beim City-Channel-Cross mit einer Laufstrecke von 7,2 Kilometer oder dem bei Familien, Freunden und Kollegen beliebten Staffellauf mit 4 x 3,6 Kilometer - ein einmaliges Erlebnis ist garantiert.

Für Trainierte bietet der etwa 12,2 Kilometer lange Harburger Brückenlauf entlang der Elbe, der gleichzeitig den diesjährigen Sieger des Elbinsel-Cups kürt, im Dunkeln immer wieder eine Herausforderung. Gestartet werden die Läufe, die wieder von BMS Die Laufgesellschaft ausgerichtet sind, ab 19.15 Uhr. Anmeldungen sind online bis zum 11. September um 24 Uhr möglich (http://www.lichterlauf-hamburg.de). Am Veranstaltungstag selbst können sich auch Kurzentschlossene am Kanalplatz noch nachmelden.

Wer Hafenfeeling pur genießen und die Beleuchtung aus einem ganz anderen Blickwinkel bewundern möchte, kann den kostenlosen Bootsshuttle nutzen, der einen unverdeckten Blick vom Wasser aus ermöglicht. Am Lotsestieg legen die verschiedenen Boote ab, die eine Runde durch den illuminierten Hafen drehen.

Im Gourmetzelt sorgt die channel-Gastronomie für das leibliche Wohl: Mit asiatischem Nudeltopf, Wurst, veganem Burger, Backwaren, Pasta, Burgunderschinken, Crêpes, gebrannten Mandeln und weiteren Snacks kommt jeder auf seinen Geschmack.

Wie in den vergangenen Jahren wird das DRK Harburg als Charity-Aktion die beliebten Knicklichter gegen eine Spende verteilen. Der Erlös kommt in diesem Jahr der Obdachlosenunterkunft Harburg Huus zugute. Organisiert wird die siebte Nacht der Lichter vom channel hamburg e.V. und dem Citymanagement Harburg.  (cb)

So schön strahlt der Cahnnel im Binnenhafen bei der Nacht der Lichter. Foto: Christian Bittcher

Die Organisatoren: Carsten Scchölermann (v.l.), Christian Weber, Nikolas Sauerbaum, Melanie-Gitte Lansmann und Rainer-Maria Weiss. Foto: Christian Bittcher

Mehr als 40 Gebäude und Brücken werden illuminiert. Foto: Christian Bittcher