Heimfeld - Drei Tage geht es am kommenden Wochenende in Heimfeld rund: Von Freitag, 23. bis Sonntag, 25. August,

feiert der Heimfelder Schützenverein von 1890 sein Vogelschießen. Mit dem Fest der Heimfelder Schützen neigt sich die Schützensaison in Harburg dem Ende zu und schon bald beginnt wieder die Zeit der festlichen Königsbälle.

Dreh- und Angelpunkt ist der Festplatz Heimfelder Straße 120 am Waldschlößchen. Das große Festzelt ist bereits neben dem Schießstand aufgebaut, untrügliches Zeichen dafür, das in wenigen Tagen das Fest beginnt. Auf dem Festplatz warten Kinderkarussell, Dosenwerfen, Wurst- Fisch und Bierwagen und Waffelbäckerei.

Dann heißt es auch für Majestät Marius Kabuse und seiner Königin Vivien "Abschied nehmen". Am Sonntag wird der Nachfolger von Marius Kabuse, der den Beinamen "der Traditionsbewusste" trägt feierlich proklamiert. Doch bis es soweit ist, wird kräftig gefeiert.

Es war nicht das erste Mal, das Marius Kabuse vor einem Jahr um die Königswürde kämpfte, aber die Art wie er dieses Jahr zu dem Königstitel kam, das war schon etwas Besonderes. Einige Königsanwärter waren schon gut 30 Minuten dabei den Rest des Vogels abzuschießen, als Marius ebenfalls den Stand betrat, genau einen Schuss abgab und den Rumpf herunterholte.

Den Beinamen „der Traditionsbewusste“ hat sich der 32-jährige Schifffahrtskaufmann und Verkehrsfachwirt selber ausgesucht. Nicht nur, dass sein Vater, Großvater, Urgroßvater, Ur-Urgroßvater und auch seine Schwester bereits die Königswürde trugen, die Tradition an sich liegt ihm sehr am Herzen, was er stets betont.

Während seines Königsjahres besuchte Marius Kabuse mit seiner Königs-Crew die Veranstaltungen der befreundeten Vereine in Eißendorf, Marmstorf, Harburger Schützengilde, Moorburg und Vahrendorf. Das dieses mehr Aktivitäten als sonst üblich waren, spiegelte sich indem sehr gut besuchten eigenen Königsball im Privathotel Lindtner wider. Alle Tische waren voll besetzt und auch sein Handball-Team des TV Fischbek war erschienen, um ihm und seiner Königin Vivien bis in die frühen Morgenstunden zu feiern.

Fragt man ihn nach den Highlights des Königsjahres, so war dieser Ball sicher ein ganz besonderer Moment. Der Einmarsch in den festlich geschmückten Festsaal ist eine „Gänsehaut-Moment“

Marius gelang der Balance-Akt trotz seines Engagements als Handball-Trainer der Ersten Herren des TV Fischbek, mit denen er ganz nebenbei Hamburger Meister wurde, mit Bravour alle Pflichttermine seines Königsjahres wahrzunehmen und viele neue Freundschaften zu schließen.

Wenn am Freitag um 21 Uhr zu seinen Ehren der Große Zapfenstreich vor der Friedrich-Ebert-Halle gespielt wird, dann werden viele wundervolle Augenblicke des Königsjahres seine Gedanken bestimmen, auch weil seine gesamte Familie, die eine großen Stellenwert in seinem Leben hat, diesen Moment mit ihm teilen wird.

Weitere Programmhöhepunkte: Sonnabend um 15 Uhr wird ein großes Kinderfest für alle Kinder von 3 bis 12 Jahren aus Heimfeld gefeiert. Um 20 Uhr beginnt der Festball für alle im Zeltschlößchen mit der Band "Melodies". Sonntag, 25. August: Proklamation des neuen Schützenkönigs und anschließend Festball. Zu allen Veranstaltungen sind auch Nicht-Schützen herzlich willkommen. (cb)

Die Heimfelder Königscrew genoss den eigenen Ball im Heimfelder Hotel Lindtner ganz besonders. Foto: privat