Harburg - Erneuter Bombenalarm in Harburg: Nur zwei Wochen nach der Fliegerbombe vom Milchgrund wurde heute Morgen

im Harburger Binnenhafen wieder eine Bombe gefunden. Das Relikt aus dem zweiten Weltkrieg wurde bei Baggerarbeiten hinter dem Goldenen Engel in der Harburger Schloßstraße gefunden. Dort werden die Garagen abgerissen, da ein Hotelneubau geplant ist. Gegen 10 Uhr wurde die 500 Pfunde schwere englische Fliegerbombe mit Heckaufschalgszünder gefunden. Der frühestmögliche Entschärfungstermin wurde auf 16 Uhr gelegt. Bis dahin sollen alle Menschen im Radius von 300 Metern evakuiert werden. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Büros und Gewerbe aber auch um Wohnungen. Rund 500 Menschen müssen im betroffenen Bereich ihre Wohnungen verlassen. Die beiden Seniorenheime, die für eine Evakuiertung in Frage kamen, müssen nun doch nicht geräumt werden.  

Die Harburger Schloßstraße wurde bereits für den Verkehr gesperrt. Die Bauarbeiten auf den umliegenden Baustellen mussten eingestellt werden. Die bisherigen Planungen sehen vor, das Gebiet in einem Radius von 300 Metern um den Bombenfund zu evakuieren. Außerdem wird ein 500 Meter Sperrradius eingerichtet.

Das bedeutet, das auch der Verkehr auf der Bahnlinie neben der Buxtehuder Straße und auf der B73 betroffen sein wird. Der S-Bahnverkehr ist vermutlich nicht betroffen sein. Obwohl die Bombe nur halb so groß ist, wie die vom Milchgrund, musste ein großer Radius gewählt werden, weil der Blindgänger in flachem Gelände liegt. Die Befehlsstelle der Einsatzkräfte wurde im Gebäude der Freiwillligen Feuerwehr Harburg eingerichtet.   (zv/cb)

Der Artikel wird aktualisiert.

Den Artikel zur Bombenentschärfung am Milchgrund gibt es mit einem Klick hier.