Entenrennen

Harburg - Die Außenmühle wurde am Sonntag zur Rennstrecke für 2600 Quitsche-Entchen: Zum 11. Mal veranstaltete der

Rotary-Club Hamburg-Harburg sein beliebtes Entenrennen. Trotz leichtem Nieselregen und ungemütlichem Wind versammelten sich knapp 2000 Besucher am Ufer, um bei diesem Spektakel dabei zu sein.

Bereits vor dem Start herrschte gute Stimmung auf der kleinen Festmeile am Ufer: Kinder drehten am Glücksrad, der Kuchenverkauf lief auf Hochtouren, die Bruzzelhütte sorgte für Curry-Wurst und Pommes und die Big-Band "Sidewinder", unter der Leitung von Frank Meiller, sorgte für flotte Rhythmen. Rotarier verkauften die letzten Lose für das Entenrennen, bei dem es immerhin 260 Preise zu gewinnen gab.

Der böige Wind aus und der zusätzliche Schub aus den Schläuchen der Freiwilligen Feuerwehr Eißendorf sorgten beim 11 Entenrennen für einen neuen Streckenrekord: Nur knapp 24 Minuten benötigten die ersten Enten, bis sie nach 150 Metern ins Ziel kamen und von Rotarier Thorsten Hamel aus dem Wasser geholt wurden. Im Ziel angekommen wurden die Nummern der schnellsten Enten digital von Bernd Westermann in den Computer gescannt.

Auch in diesem Jahr wird der Erlös der Veranstaltung wieder einem guten Zweck zur Verfügung gestellt: Die gesamten Einnahmen gehen an das kirchliche Mütterhilfsprojekt "Wellcome", damit vielen Eltern nach der Geburt ihres Kindes geholfen werden kann. Im Vorjahr waren es 5000 Euro.

Spannend wurde es zum Schluss auf der Bühne: Gemeinsam mit den Glücksfeen Freja und Viviana, zogen Club-Präsident Dr. Gunther Wiest, Entenrennen-Erfinder Michael Witthöft und Moderator Heinz Lüers, den Gewinner des Sonderpreises und übergaben die Hauptgewinne: Über den Sonderpreis, ein Kinder-Fahrrad, freute sich Thomas Dedeck aus Neugraben.

Elke Dreger aus Heimfeld war die glückliche Gewinnerin des Hauptpreises: Sie freut sich über ein Verwöhn-Wochenende für zwei Personen in Kühlungsborn, zur Verfügung gestellt von der Sparkasse Harburg-Buxtehude. Allerdings wird sie die Reise nicht selbst machen: "Ich schenke die Reise meinen Neffen und seiner Frau. die beiden sind immer für mich da uns sollen sich mal verwöhnen lassen", sagte Elke Dreger. (cb)

Der böige Wind aus und der zusätzliche Schub aus den Schläuchen der Feuerwehr Eißendorf sorgten beim 11 Entenrennen für einen neuen Streckenrekord. Foto: Christian Bittcher

Elke Dreger aus Heimfeld war die glückliche Gewinnerin des Hauptpreises. Heinz Lüers, Dr. Gunther Wiest und Michael Witthöft gratulierten. Foto: Christian Bittcher

Schaukeliger Seegang: Die Enten mussten bei böigem Wind die Rennstrecke absolvieren. Foto: Bittcher

Über den Sonderpreis, ein Kinder-Fahrrad, freute sich Thomas Dedeck aus Neugraben. Foto: Bittcher

Fleißige Losverkäufer: Henry (links) und Udo Stein in Aktion mit Michael Hagedorn. Foto: Christian Bittcher

Wiebke Krüger (Bäcker Becker) und ihr Sohn Lasse drehen bei Thomas Nesemann am Glücksrad. Foto: Christian Bittcher

Zieleinlauf nach 150 Metern: Rotarier Thorsten Hamel holt die Platzierten Enten aus dem Wasser. Foto: Christian Bittcher

Im Zeichen der Ente: Die Bigband Sidewinder sorgte für Stimmung. Foto: Christian Bittcher

Gleich gehts los: Die Enten werden in Position für den Start gebracht. Foto: Bittcher

Michael Witthöft und Heinz Lüers nehmen Brigitte Ambos und Anna-Lena Vogt von Wellcome in die Mitte. Foto: Christian Bittcher