Harburg - Die Museumsnacht kam gut an: Hamburgweit wurden rund 28.000 Besucher gezählt, die bei der 19. Langen

Nacht der Museen das nächtliche Museumsfestival genossen. 57 Häuser öffneten bei frühlingshaftem Wetter ihre Türen.

Auch in Harburg war die lange Nacht ein Erfolg: Von Archäologischen Museum bis Electrum: Die Harburger genossen die Möglichkeit, und ließen sich bei Performances und Interventionen in Ausstellungen mitreißen.

"Mehr als 2000 Kulturinteressierte besuchten bei frühlingshaftem Wetter die Lange Nacht der Museen im Archäologischen Museum", sagte Beate Trede, zuständig für PR und Marketing. "Das diesjährigen Motto „Heavy Metal - Wie Bronze die Welt veränderte“ war eine tolle Gelegenheit für Kulturhungrige, nicht nur das Museum in Harburg zu besuchen, sondern auch die Außenstelle des Museums, den Bischofsturm,  in der Hamburger Innenstadt."

Zu sehen waren dort digitale Installationen, die eine Reise in das mittelalterliche Hamburg ermöglichten. Das nutzen viele Interessierte und nahmen teil an den Live-Demonstrationen und Rundgängen. Im Museum am Harburger Rathausplatz kamen die Fans der „magischen Lurenklänge“ und des „Urzeit Eintopfes“ auf ihre Kosten.  (cb)