Harburg - Spektakuläre Kran-Aktion im Harburger Binnenhafen: Der blaue Kran, der „Peiner W40“, wurde am Mittwoch

Morgen per Telekran am Lotsekai am Original-Standort angeliefert. Seit Januar war der Portaldrehkran in Kiel, um sich einer gründlichen Restaurierung zu unterziehen. Insgesamt werden rund 300.000 Euro aus verschiedenen Töpfen in den Denkmal geschützten Kran gesteckt.

Wie berichtet fiel der Startschuss für dieses Projekt im Januar. Knapp sechs Monate Später sind die Arbeiten abgeschlossen und aus dem rostigen Kran, Baujahr 1960, ist ein echtes Schmuckstück geworden: Frisch lackiert in strahlendem Blau und von Grund auf überholt kamen die Einzelteile heute an.

"Ich bin sehr zufrieden. Alles hat super geklappt. Insgesamt mussten zwei Tonnen Stahl wegen Durchrostung oder aus statischen Gründen ausgetauscht werden", sagte Projektleiter Gorch von Blomberg vom Museumshafen Harburg gegenüber harburg-atkuell.

Insgesamt wurde der Kran in gut ein Dutzend Einzelteile zerlegt und von der Firma Konecranes, die als Nachfolger der Firma Peiner, der Hersteller des blauen Krans, sogar noch auf Originalunterlagen aus der Bauzeit zugreifen kann, überarbeitet.

In den nächsten 14 Tagen wird daraus wieder ein ganzer Kran. Die Vereinsmitglieder des Museumshafen Harburg freuen sich schon drauf - und darauf, diese Montage vor Ort miterleben zu können und ihren zweiten Kran damit ganz genau kennenzulernen. Zum Binnenhafenfest gibt es die begehbare Kran-Baustelle. Bereits Mitte Juni soll der neue Kran eingeweiht werden. (cb)

Der blaue Peiner ist zurück am Lotsekai. Foto: Christian Bittcher