Hausbruch - Tragisches Unglück bei einem Polizeieinsatz in Hausbruch: Ein Mann ist heute Morgen am Kreetortring bei einem

Polizeieinsatz von einem Beamten erschossen worden. Das Opfer hatte zuvor in einer Doppelhaushälfte eine Frau mit ihrem Baby bedroht. Die Einsatzkräfte wurden kurz vor 10 Uhr alarmiert. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 34-jährigen Engländer, die Frau ist eine 32-jährige Russin. Beide waren vor etwa einem Jahr dort eingezogen.

Als die Beamten eintrafen, war die Haustür verschlossen. Der Mann rannte durch das Haus. Die Frau verbarrikadierte sich mit dem Baby. Polizisten traten die Terrassentür ein. Kurz darauf, so erste Schilderungen, stürmte der Mann mit einem Messer auf sie zu. Zwei Polizisten der Wachen Harburg und Neugraben schossen. Getroffen sackte der 34-Jährige zusammen. Eine Notärztin versuchte noch den Mann zu retten. Erfolglos. Der Mann verstarb am Einsatzort.

Nachbarn berichten, das die Frau mit ihrem Baby, einemam Montag geborenen  Jungen, erst am Tag vor der Tragödie das Krankenhaus verlassen hat. Mutter und Kind wurden von dem Mann aus dem Krankenhaus abgeholt. Was jetzt dazu führte, dass der 34-Jährigen ausrastete, ist unklar. Bislang hatte es keine Vorfälle gegeben, die aktenkundig wurden. auch sonst seien der Mann und die Frau polizeilich ein "unbeschriebenes Blatt".

Die Abteilung Interne Ermittlungen (DIE) hat den Fall übernommen, Beamte der Mordkommission sind vor Ort. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen eines Tötungsdeliktes eingeleitet. Das ist üblich in solchen Fällen. Dabei wird geklärt, ob es ein rechtmäßiger Schusswaffeneinsatz war oder nicht. Die Frau und das Baby blieben ebenso wie die Beamten unverletzt. Sie werden derzeit psychologisch betreut. Weitere Hintergründe zur Tat sind bislang nicht bekannt.

Das Haus im Kreetortring war laut Nachbarn bereits vor eineinhalb Jahren Schauplatz einer Tragödie gewesen: Damals hatte sich der damalige Besitzer in dem Haus erhängt. Der Mann soll Polizist gewesen sein. (zv/cb)

Der Artikel wird aktualisiert.

Polizisten am Einsatzort am Kreetortring in Hausbruch. Foto: André Zand-Vakili