Eißendorf - Deutschlands beste Schüler-Bank kommt aus Harburg: Fünf Schüler des Heisenberg-Gymnasiums haben

in Berlin das Bundesfinale der besten 20 Schülerbanken aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz gewonnen. Ein großartiger Erfolg für die Schüler, die sich nicht nur über ein Schulpreisgeld von 4000 Euro freuen können. Die Schüler erhalten zudem eine Siegprämie von 500 Euro.

Die 16 und 17 Jahre alten „Heisenberg-Schüler-Banker" Dominik Mrozek Glischinski, Henri Möhlmann, Theo Michalitsis, Jonnas Acan und Aaron Aydin vom NSG haben bei einem spannenden Wettkampf in Berlin den Hauptpreis abgeräumt. Im Finale mussten die fünf Schüler der 11. Klasse des Profils Nachhaltigkeit (PGW, Chemie und Wirtschaft) wie schon in der von Oktober bis Februar laufenden Vorrunde, in der sich 20 von fast 800 teilnehmenden Teams fürs Finale qualifizieren konnten, eine virtuelle Bank führen.

"Es galt über nun fünf Geschäftsjahre unter unterschiedlichen Konjunkturbedingungen verschiedene Zinsen optimal einzustellen, Gebühren und Provisionen zu erheben, die richtigen Aktienfonds zusammenzustellen und vieles mehr, um am Ende den höchsten Gewinn aller 20 Teams zu erwirtschaften", sagt ihr Lehrer Marco Malitius, der sie nicht nur optimal auf den Wettbewerb vorbereitete, sondern auch nach Berlin begleitete.

Erst auf der feierlichen Preisverleihung erfuhren die Schüler, dass ihre Taktik voll aufgegangen ist und ihre „Casa Dinero“ Bank mit mehr als einer Million Euro Vorsprung auf den zweiten Platz tatsächlich Deutschlands beste Schülerbank ist. Die Schüler treten damit in die Fußstapfen der TURBO-Bank, die im Jahr 2015 den Titel als beste Schülerbank für das Heisenberg Gymnasium gewinnen konnte. Als einzige Schule Deutschlands hat das HGH übrigens zum neunten Mal in Folge einen Finalisten in diesem Planspiel gestellt.  (cb)