Harburg - Die Zukunft der seit zehn Jahren ungenutzten Dreifaltigkeitskirche ist wieder offen. Der Rat der Evangelischen Kirchengemeinde St. Trinitatis

Harburg hat in seiner Sitzung beschlossen, dass ein öffentliches Interessenbekundungsverfahren für die Nutzung des Gebäudeensembles an der Neuen Straße durchgeführt wird. Während des Verfahrens wird die Kirche - außer als Wahllokal zur Bezirks- und Europawahl - ungenutzt bleiben. Damit ist die Kulturinitiative Dreifalt erstmals raus. Sie kann sich, wie jeder andere, mit einem Konzept um die Nutzung bewerben. Dazu gehört auch die Finanzierung. Das Verfahren hat laut Kirchengemeinde die Unterstützung vom Bezirksamt, der Bezirksverwaltung und dem Denkmalschutzamt. zv