Harburg - Auf der Brachfläche zwischen dem Schnellrestaurant "von-bis", der Transit und der Fischhalle hat sich in den vergangenen

Jahren ein kleines Wäldchen entwickelt. Das kleine Gehölz, das auf einem alten Weltkriegsbunker entstanden ist, ist eine der letzten wild gewachsenen Grünflächen im Binnenhafen.
 
Bewohner der Harburger Schloßinsel und der neu gebauten umliegenden Wohngebiete wollen diese Fläche als naturnahen Spielraum für Kinder und Familie nutzen. "Es muss nicht immer ein durchgestylter Park sein, der den Menschen Freude macht", sagen die Initiatoren der Aktion, Werner Pfeifer, Birgit Caumanns und Ursula Herbst, und betonen: "Die Grünfläche am Kanalplatz ist eine (wilde) Kostbarkeit, die es zu erhalten gilt. "

Und diese Fläche wird im Rahmen der Aktion "Hamburg räumt auf" wieder aufpoliert werden: Am Sonnabend, 23. März, wollen Anwohner und Nachbarn im Binnenhafen das kleine Wäldchen am Kanalplatz wieder schön machen. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Wäldchen, Kanalplatz 14, vor dem Flüchtlingsschiff Transit. (cb)