Rönneburg - „Der vielseitige Schredderkönig“, Manfred Merten, feierte einen grandiosen Königsball: Der Schützenverein

Rönneburg und Umgegend hat jetzt den Königsball zu Ehren seiner Majestät, Manfred Merten und seiner Königin Anke im Festsaal des Rönneburger Park gefeiert. Der Festsaal war herrlich geschmückt und durch viele helfende Hände liebevoll vorbereitet worden. Mit mehr als 240 verkauften Eintrittskarten für den Ball konnte der Königsball für „Seine Majestät“ einfach nur grandios werden.

Traditionell wurde der Königsball mit dem Einmarsch der Gastmajestäten eröffnet, angeführt durch den Rönneburger Vizekönig Philipp Dechsheimer in Begleitung von Martina Koch. Neben den zahlreichen vereinsinternen Würdenträgern wurden auch die Könige der befreundeten Schützenvereine Marmstorf mit Torsten Czerner und Moor mit Fritz Peters, sowie Abordnungen der Schützenvereine Neuland und dem KKS Tell Hittfeld mit viel Beifall begrüßt.

Natürlich durfte die Freiwillige Feuerwehr Rönneburg nicht fehlen, denn diese war diesmal mit einer besonders starken Abordnung zu Ehren „ihres“ ehemaligen Wehrführers Manfred Merten vertreten.

Einer der Höhepunkte des Rönneburger Königsballs ist das vom Spielmannszug Rönneburg eigens zusammengestellte Königspotpourri aus Liedern, die einen besonderen Bezug zum Lebenslauf des jeweiligen Schützenkönig haben. Hierbei waren Schützenklassiker wie San Carlo, Yorkscher Marsch, Matrosenliebe und die „Wache West“. Dieses Lied sollte eine besondere Überraschung für König Manfred Merten sein. Denn als ehemaliger Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Rönneburg ist er immer noch mit „seiner Wache“ eng verbunden.

König Manfred hat wie viele andere Könige in Rönneburg auf Blumengeschenke anlässlich des Königsballs verzichtet und zugunsten des Kinderhospizes Sternenbrücke Spenden gesammelt.(cb)