Harburg - Ärgerliche Sachbeschädigung im Appelbüttler Forst: In dem Erholungswald an der Appelbütteler Straße wurden

die meisten der neuen Schilder, die auf die Leinenpflicht für Hunde hinweisen, mit Sprüchen beschmiert. Der unbekannte Täter, vermutlich Hundehalter, drückt mit den Sprüchen seinen Unmut über die Leinenpflicht aus: Unter anderem schreibt er: "Auch Hunde brauchen mal Freiheit, nicht nur Wölfe" oder "Freie Hunde gehören zu Deutschland, wie der Islam."

Hört sich zunächst ganz amüsant an, ist aber dennoch kein Kavaliersdelikt: "Hierbei handelt es sich um eine Sachbeschädigung. Sollte der Täter ermittelt werden, kann er durchaus haftbar gemacht werden", sagt Dennis Imhäuser aus der Pressestelle des Bezirksamt.

In den Waldgebieten Hamburgs müssen Hunde an der Leine geführt werden. Um der Leinenpflicht Nachdruck zu verleihen, wurden erst zum Ende 2018 neue und größere Schilder in den Wäldern Hamburgs aufgehängt. Diese ersetzen die zuvor angebracht kleinen und eher unauffälligen Schilder. Imhäuser: "Durch das zusätzliche Piktogramm der neuen Schilder sollen auch die Hundebesitzer darauf aufmerksam gemacht werden, die die deutsche Sprache nicht so gut verstehen oder durch eine Beeinträchtigung die vorherigen Hinweise nur schwerlich lesen konnten."

Die Anleinpflicht in Wäldern ist nicht „hamburgspezifisch“, sondern gilt beispielsweise auch in anderen Bundesländern oder Bundeswaldgebieten. Es gibt nach Information des Bezirksamts auch in den Waldgebieten ausgewiesene Flächen, wo Hunde frei laufen dürfen. Beispielsweise am Ende des Falkenbergsweg oder im Heimfelder Holz. 

Wie es jetzt mit den beschmierten Schildern weitergeht, ist derzeit noch nicht klar: "Ob und wann Schilder ausgetauscht oder gereinigt werden, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest", sagte Imhäuser.  (cb)