Eißendorf - "Nicht kleckern, sondern klotzen" - Das ist anscheinend das Motto für die Umsetzung des Parkverbots am Hainholzweg

in Eißendorf gewesen. Wie berichtet wurde stadtauswärts hinter der Straße In der Alten Forst seit längerem auf dem Grünstreifen zwischen den Straßenbäumen geparkt. Doch damit ist jetzt Schluss: Wo früher Autos standen, liegen seit einiger Zeit rund 20 Findlinge, die das Parken dort verhindern sollen.

Doch das ist noch nicht alles gewesen: Um sicher zu stellen, dass wirklich keine Autos dort mehr abgestellt werden, wurden kürzlich zum Schutz der sechs Bäume in diesem Bereich noch ein Dutzend Baumschutzbügel am Straßenrand installiert, somit ist es absolut unmöglich geworden, auch nur mit einem Reifen auf dem Grünstreifen zu parken.

Die drastische Maßnahme hat natürlich einen guten Grund: Bei der Fläche handelt es sich nicht um Parkplätze, sondern um einen Grünstreifen. Ziel sei es, die Baumstandorte am Hainholzweg für zunächst sechs Bäume aufzuwerten. "Im Vorwege wurden Wurzel schonend Baumgruben ausgehoben und der verdichtete Boden aufgebrochen, um eine bessere Belüftung zu gewährleisten", hieß es aus dem Bezirksamt. Jetzt soll beobachtet werden, wie sich die Verwurzelung der Bäume entwickelt.  (cb)

Mit Findlingen und Stahlbügeln soll das Parken auf dem Grünstreifen verhindert werden. Foto: Bittcher