Harburg - Es ist vollbracht: Im Binnenhafen hat am Nationalfeiertag Harburgs erstes Schwimmendes Hotel eröffnet. Unter dem Motto

"Wir legen los und machen auf!" luden Heike und Marcel Klovert Weggefährten, Freunde und Interessierte zur großen Eröffnungspart an Bord des Hotelschiffes "Lydios". "Für uns ist heute mit der Eröffnung unser großer Traum vom eigenen Hotelschiff wahr geworden", sagte Marcel Klovert gegenüber harburg-aktuell.

Mehrere 100 Gäste folgten der Einladung zum Museumshafen an den Lotsekai, wo ab sofort "Schlafen im Hafen" möglich ist. Gefeiert wurde nicht nur auf dem Schiff sondern auch an Land: Dort gab es für die Gäste Grillwurst, Blumenkohlsuppe und Musik im Waggon am Kran mit den Bands "Yellow Notes" und "Aufsteigender Filter".

Vor fast genau zwei Jahren hatte die "Lydios", ein 1914 gebauter Binnenfrachter, im Harburger Binnenhafen festgemacht. Und nach zwei Jahren Umbauzeit ist aus dem Frachter ein kleines Hotel mit vier Doppel- und einem Familienzimmer - alle mit eigenem Bad, sowie einer gemütlichen Frühstücks-Lounge geworden. Alles befindet sich dort, wo früher Kohle, Sand und Kies transportiert worden: Im Bauch des Schiffes. Für viel Licht in der Lounge und den Zimmern sorgen 13 Dachfenster und 14 Bullaugen, die alle neu eingebaut wurden.

Eigentlich sollte der Umbau nach einem Jahr fertig sein. Doch es dauerte viel länger als geplant - und es wurde viel teurer: Anfangs ging Clovert davon aus, das 250.000 Euro für den Umbau reichen würden. Letztendlich investierten die Neu-Hoteliers 335.000 Euro in ihren Traum. Doch der kann sich wirklich sehen lassen: Die Zimmer mit Blick auf das Wasser sind super gemütlich, liebevoll eingerichtet haben durch die einmalige Location ein ganz besonderen Charme.

Davon sind auch Hans und Barbara Thiel aus Meckelfeld (Foto links) überzeugt: Sie sind am kommenden Wochenende die ersten Gäste auf dem Schiff. Und sie kommen nicht allein. Gemeinsam mit vier anderen Ehepaaren, die aus allen Teilen Deutschlands kommen, haben Sie das ganze Schiff angemietet. "Wir haben uns 2004 bei einem Türkei-Urlaub kennen, und treffen uns seither einmal im Jahr bei einem Paar", sagte Hans Thiel, und betont: "Als ich von diesem Hotel gehört hatte, habe ich sofort für uns alle gebucht, weil das etwas ganz besonderes ist."

Der Preis für das Doppelzimmer beträgt 100 Euro pro Nacht. Das Familienzimmer wird 140 Euro kosten. "Ein Frühstück bieten wir auf Wunsch zum Selbstkostenpreis an", sagt Clovert. Eins ist sicher: Für diesen Preis erhalten die Gäste ein einmaliges Übernachtungs-Erlebnis an Bord eines maritimen Zeitzeugen. (cb)

Schlafen mit maritimen Flair: Die fünf Zimmer an Bord des Schiffes sind liebevoll eingerichtet. Foto: Christian Bittcher

Mit dem schwimmenden Hotel haben sich Heike und Marcel Klovert einen großen Traum erfüllt. Foto: Christian Bittcher

Für Stimmung an Land sorgte die Band "Yellow Notes". Foto: Bittcher

Für Licht von oben sorgen 13 neue Fenster an der Decke des ehemaligen Frachtraums. Foto: Christian Bittcher