Marmstorf - Super gemacht, Jungs: Marmstorfs Miniatur-Wunderland, das derzeit in der Schule Marmstorf entsteht, kann sich auf jeden Fall schon sehen

lassen: Vier Monate haben acht Schüler - nur Jungs haben mitgebaut - der vierten Klassen gemeinsam mit den drei Modellbahn-Profis Günther Geiger und Ralf Wolckenhauer aus Marmstorf sowie Rolf Kollatsch aus Eißendorf an dem Projekt gearbeitet.

Wenige Tage vor den Sommerferien waren alle anderen Viertklässler eingeladen, sich die tolle Eisenbahnanlage anzuschauen - und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Mehrere Züge können auf der digitalen Anlage auf mehreren Ebenen gleichzeitig fahren. Es gibt Häuser, Bahnhöfe, Tunnel, Straßen, Feuerwache, einen Bauernhof, Menschen, Tiere, Autos und viele andere Kleinigkeiten zu entdecken -  fast so wie im richtigen Miniaturwunderland. Sogar die Zukunft ist schon zu sehen: auf einem Hügel ist ein Ufo gelandet.

"Wir sind wehr zufrieden, mit dem, was die Schüler hier aufgebaut haben", sagte Schulleiter Dirk Vogt-Lahr gegenüber harburg-aktuell, und betont: "Mein besonderer Dank gilt den drei Profis, die mit viel Geduld und Fingerspitzengefühl die Anlage gemeinsam mit den Jungs aufgebaut haben. Ohne Sie hätten wir niemals geschafft, die im Vorjahr bei einem Wettbewerb gewonnene Anlage aufzubauen."

Bei der Präsentation schaute sich auch Rainer Bliefernicht die neue Anlage an. Der Marmstorfer Politiker und Spielzeughändler stellte weitere Teile wie Weichen und Schienen zur Verfügung, die für die Umsetzung benötigt wurden. "Aus eigener Erfahrung weiß ich, das so eine Anlage niemals fertig wird. Da ist der Weg das Ziel."

Genau so wird es sein: auch im nächsten Schuljahr werden Schüler aus den vierten Klassen an diesem Projekt weiterarbeiten, und vollenden, was noch nicht ganz fertig geworden ist.  (cb)

Schüler, Lehrer und Helfer sind begeistert von dem, was hier entstanden ist. Foto: Christian Bittcher