Harburg - Das Fußball-Sommermärchen ist vorbei bevor es richtig begonnen hat. Am heutigen Mittwoch hat die Deutsche Mannschaft ihr letztes Spiel in der

WM-Vorrunde verloren. Durch ein 0:2 gegen Südkorea ist die deutsche Nationalelf erstmals bei einer WM-Vorrunde gescheitert. Als Tabellenletzter muss das Team von Joachim Löw jetzt die Heimreise nach Deutschland antreten.

Da war natürlich auch beim Public Viewing in Harburg die Enttäuschung riesengroß. Die Bruzzelhütte platzte bei herrlichem Sommerwetter fast aus allen Nähten. Mehrere hundert Fans hatten sich in der Arena von Stefan Labann versammelt um mitzufiebern und natürlich mitzufeiern. Doch daraus wurde nichts: Deutschland ist raus. Katerstimmung nach dem Abpfiff.

Ärgerlich ist das ganze nicht nur für die Fans, sondern auch für die Gastronomen in Harburg, die viel Arbeit, Mühe und Geld investiert haben, um den Gästen stimmungsvolles Public-Viewing anzubieten. Bruzzelhütten-Chef Stefan Labann baute hinter der Bruzzelhütte eine richtige Arena aus 1254 Paletten auf, um Stadion-Atmosphäre zu zaubern.

"Ich werden den Bereich vor dem Griechischen Restaurant jetzt abbauen", sagte der enttäuschte Gastronom nach dem Spiel. Den Arena-Bereich hinter dem Kult-Imbiss will er stehen lassen: "Ab dem Halbfinale wird es hier auch nach dem Ausscheiden der Deutschen Mannschaft Public Viewing geben", sagte Labann gegenüber Harburg-aktuell.  (cb/zv)

Mehrere hundert Fans hatten sich in der Bruzzelhütte versammelt um mitzufiebern und natürlich mitzufeiern. Doch daraus wurde nichts: Deutschland ist raus. Foto: Christian Bittcher