Harburg – Schnee und Straßenglätte haben im Bezirk Harburg für Behinderungen am Morgen gesorgt. Das große Chaos blieb aus – auch weil die Stadtreinigung früh unterwegs war.

„Unsere Fahrzeuge waren ab 3.30 Uhr im Einsatz“, sagt Andree Möller von der Stadtreinigung. Im Bereich Harburg wurden auch Schneepflüge eingesetzt, um die dicke, durch leichte Plus-Temperaturen matschige Schneeschicht von den Straßen zu bekommen. Ab 5.30 Uhr waren dass Mitarbeiter der Stadtreinigung im Einsatz, um Überwege, bestimmte Radwege oder Kreuzungsbereiche abzustreuen.

Probleme gab es auf der A7 in Höhe Marmstorf. Dort hatten sich auf der extrem glatten Fahrbahn zwei Lastwagen quer gestellt. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Auch die Feuerwehr war im Einsatz. An der Straße Schusterberg rückte die FF Neugraben an, weil befürchtet wurde, dass ein Baum unter dem Gewicht des nassen Schnees auf ein Haus kippt. Auch zum Erikaweg wurde die Feuerwehr gerufen.

Die Stadtreinigung wird weiter im Einsatz sein. Auch wenn heute Tauwetter angesagt ist: Zum Abend wird es wieder kälter. Dann friert es. Dadurch können Straßen und Fußwege gefährlich glatt werden. Anders war es im Landkreis. Dort hatten die Autofahrer mit teilweise spiegelglatten Straßen zu kämpfen. Die Polizei meldete um 10.30 Uhr zehn Glätteunfälle, bei denen zwei Menschen verletzt wurden. Zudem gab es auf vielen Straßen des Landkreises Behinderungen durch liegengebliebene Lastwagen oder umgekippte Bäume, die der Schneelast nicht standgehalten hatten.

Kalt sind auch die Aussichten. Die Meteorologen sagen bis Sonntag zwar tagsüber Temperaturen über 0 Grad voraus. Nachts wird es aber frieren. Ab Montag ist Dauerfrost angesagt. zv