Harburg bekommt ein schwimmendes Hotel

Harburg - Der Harburger Binnenhafen ist bald um eine Attraktion reicher: Im Museumshafen hat Freitagabend die "Lydios" festgemacht, die nun umgebaut

wird und im Herbst 2017 als schwimmendes Hotel am Lotsekai unweit des Kulturkrans eröffnen wird. Schiffseigner Marcel Klovert will sich mit diesem Projekt einen lang gehegten Traum, in den er rund 250.000 Euro stecken wird, erfüllen.

Sieben Tage dauerte die Reise von Holland nach Harburg. Die 55 Meter lange und fast sieben Meter breite "Lydios" ist ein Schüttgutfrachter, der 1914 gebaut wurde und bis Oktober 2016 im Dienst stand. "Es war mein großer Wunsch, mein schwimmendes Hotel im Harburger Hafen zu eröffnen. Der Stadtteil boomt und der Museumshafen ist genau der richtige Ort für dieses Projekt", sagte der 48-jährige Klovert, der bei dem Vorhaben von seiner Frau Heike unterstützt wird, am Freitag gegenüber Harburg-aktuell. Laut Klovert liegt die Genehmigung für den Betrieb des schwimmenden Hotels bereits vor.

Am Freitagabend hat das Schiff zunächst am Kanalplatz festgemacht. Am Sonnabend wird es in den Museumshafen gefahren. Mit an Bord war Gorch von Blomberg, der die letzten Kilometer der Fahrt begleitete und das Schiff durch die Schleuse und den Binnenhafen manövrierte. Am Kanalplatz wurde das Schiff bereits von den Mitgliedern des Museumshafens erwartet und herzlich begrüßt.

Demnächst soll der Umbau des Schiffes in ein schwimmendes Bed & Breakfast-Hotel erfolgen. Dort wo früher Kohle, Sand und Viehfutter transportiert wurden, werden vier gemütliche Doppelzimmer, ein Familienzimmer und der Frühstücksraum entstehen. Das Hotel soll ganzjährig geöffnet sein und wird so eine echte Attraktion für Harburg. (cb)

Schiffseigner Marcel Klovert will sich mit diesem Projekt einen lang gehegten Traum erfüllen. Foto: cb

Langsam legt freitagabend die Lydios am Kanalplatz an. Foto: cb