Harburg - Die Fans vom Friends Cup mögens ein bisschen ekelig. Und so musste Moderator und Wettkampfpartner Sven Flohr

am Ende von zehn Aufgaben ganz tief ins Mehl schauen, um mit dem Mund Gegenstände aus einer Schüssel zu angeln. Seine Wettkampfgegnerin und Trucker Babe Jana Vetter schaute amüsiert zu.

Der Gaudi für den Guten Zweck wurden bereits zu zweiten Mal live aus dem Studio von Sub-Events im Binnenhafen gesendet. Dort hat Gildekönig und Veranstaltungstechniker Borhen Azzouz ein professionellen Fernsehstudio in eine Halle gebaut. Das Schmuddelwetter hatte einem Wettkampf unter freiem Himmel einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.

Vor dem mehligen Finale hatten Sven und Jana eine Menge kniffeliger Aufgaben zu lösen. Mal war es ein Klebebandwettabrollen, dann mussten Getränke wie Brokoliesaft erkannt werden. Amüsant. Den letzten Wettkampf hatten sich die Fans des Friends Cup gewünscht.

Am Ende kamen über Online-Spenden über 3000 Euro zusammen, die diesmal an einen Verein gehen, der Lernferien für benachteiligte Kinder durchführt. Auch ja: gewonnen hat auch einer. Nach Gleichstand am Ende siegte Flohr erst durch die schnellere Antwort auf eine entscheidende Frage. zv

Mehlig: Sven Flohr nach dem letzten Wettkampf. Foto: André Zand-Vakili