Bienen

Heimfeld - Es summt wieder in Heimfeld. Im Garten vom Privathotel Lindtner stehen im nicht zugänglichen Bereich die Bienenkörbe für zwölf Völker.

Seit drei Jahren bringt ein Imker die Leihvölker, damit sie von dort aus losfliegen, um Pollen zu sammeln. Damit sind die Bienen, die quasi als "Leiharbeiter" in Heimfeld sind, wichtige Bestäuber für die Pflanzen in den umliegenden Gärten.

Und Bienen sind fleißig. Über 60 Kilo Honig haben so so letztes Jahr gesammelt. Nur mal so als Anhaltspunkt: Für ein Kilo Honig müssen die Bienen 15 Millionen Blüten anfliegen.

Der Honig kommt bei Lindtner fast direkt auf den Tisch. Auch beim Brunch am Sonntag und Monatg am langen Pfingstwochenende wird der Honig der Bienen aus dem eigenen Garten gereicht. "Wir haben uns natürlich kulinarisch etwas ausgedacht", verrät Hotelchefin Heida Lindtner. "Wir werden den Honig nicht nur in klassischer Form anbieten. Unsere Küche ist kreativ. Es wird mit Honig glasierte Möhrchen geben und natürlich passend zur noch laufenden Saison, heimischen Spargel mit einer Honig-Vinaigrette."

Kenner schätzen übrigens den Honig aus städtischen Lagen sehr. Er gilt als besonders gut und rein. Der Grund ist einleuchtend. Städtische Gartenbesitzer spritzen in der Regel ihre Pflanzen nicht. zv