Harburg - Von hart bis zart die Mucke, aber leider vor ziemlich leeren Saal. Das hat das Seeve Rock Festival , das seit 2011 stattfundet,

eigentlich nicht verdient. Dabei waren mit Potrock, medlodischer Rock mit Anleihen aus Grunge und Metal, Narrator mit knallkartem Trash-Metal, und Coalfire Bridge mit einer Mischung aus Rock, Funk und Pop-Rock, drei Hamburger Bands im Rieckhof am Start, die schon Profi-Mucke mit guter Show auf die Bühne brachten. Eigentlich drei Gigs für einen geilen Abend.

Ehrlich. In Hamburg hätte das Festval die meisten Clubs locker gefüllt. In Harburg eben nicht. zv