Harburg - Mit seiner souligen Stimme und seiner ziemlich abgewetzten Gitarre ist der "Kiwi" und Wahl-Berliner Rob Longstaff ein echter Geheimtipp für Fans von fetziger

Gitarrenmusik und bluesigen Balladen mit Drive und Seele. In seinen Liedern verarbeitet Rob seine Jahre als Globetrotter: er war lange in Australien, hat drei Kontinente durchquert und die Strecke Australien- Berlin auch schon mal mit Schiff und Fahrrad geschafft. Ein musikalischer Ökokrieger ("mama earth is getting hot!") der vor keinem Straßenfest zurückschreckt. Am Sonnabend, den 9. september spielt er ab 20 Uhr in der Fischahalle von Werner Pfeifer im Binnenhafen. Es ist eine Premiere. Der Sänger tritt erstmalig in Hamburg auf. zv