Harburg - In diesem Sommer gelang Achim Berkemeier nach langer Verletzungspause der Sprung zurück in die deutsche Tennisspitze bei den Herren 50. Der Neugrabener verbesserte sich mit einer Einzel-Bilanz von 22 Siegen und acht Niederlagen in der deutschen Rangliste von 123 auf den Rang 41. Er holte zwei Turniersiege und klettere im internationalen Ranking von Platz 1280 auf 433. Der 53-Jährige ist Mitglied der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) und geht zudem für den Harburger TB in der Regionalliga auf Punktejagd.

Das Jahr 2021 konnte Berkemeier getrost aus der sportlichen Erinnerung streichen. Nach einer Fußknöchel-OP zum Anfang des Jahres war für den Schlägersportler aus dem Süden Hamburgs nicht an Leistungssport zu denken. "Erst ab Februar 2022 konnte ich ein vernünftiges Vorbereitungstraining für die Sommersaison 2022 starten", berichtete Berkemeier.

Die harte Arbeit in der Heide beim Lauftraining und der Halle zahlte sich ab Mai dieses Jahres dann aber aus. Bei den Mannschaftsspielen erspielte der Wahlhamburger in der höchsten deutschen Spielklasse eine 8:4-Bilanz. Highlight war sicherlich das Match gegen Magnus Larsson, der zur Zeit von Boris Becker auf Weltranglistenplatz vier zu Hause war. Mehr als ein paar Spiele waren für Berkemeier in diesem Match jedoch nicht zu holen.

Besser noch als bei den Mannschaftsspielen lief es bei den Sommerturnieren, die Punkte für die deutsche Rangliste liefern sollten. Berkemeier war durch seine fast anderthalb Jahre andauernde Wettkampfpause auf Ranglistenplatz 123 zurückgefallen. "Ein solche Ranglistenplatzierung ist bei vielen Turnieren ungünstig, da man dadurch früh auf die toppgesetzten Spieler treffen kann anstatt erst im Halbfinale oder Endspiel", erklärte der Lehrer der Stadtteilschule Fischbek-Falkenberg.

Im Juni startete der Turnierreigen mit den Verbandsmeisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg, bei denen sich Berkemeier ohne Satzverlust den Titel sichern konnte. Anschließend folgten zwei Halbfinalteilnahmen bei den hochklassig besetzten S1- und S2-Turnieren in Harburg und Bad Kissingen in Bayern. Im August sicherte sich Berkemeier in Bremen bei den offenen Norddeutschen Meisterschaften den zweiten Platz nach vielen hart umkämpften Spielen.

Nach der knappen Halbfinalniederlage mit 2:6, 6:0 und 6:10 beim Mastersturnier in Blankenese gegen seinen Teamkameraden Carsten Berend (DTB-Rangliste Platz 6) liefen die internationalen Hamburg Seniors Open im September noch besser. Erneut konnte sich Berkemeier ohne Satzverlust den Titel sichern, auch wenn man wegen starken Regens zweimal in die Halle ausweichen musste.

Zum Abschluss des Sommers stand dann im Oktober das große internationale Turnier auf der 60-Platzanlage "Ali-Bey" in der Türkei auf dem Programm. Nach deutlichen Auftaktsiegen wartet im Viertelfinale mit dem Russen Vladislav Murzin die Nummer neun der aktuellen Weltrangliste 50+ auf den Hamburger. Nach starker Gegenwehr musste Berkemeier gegen den späteren Turniersieger mit 1:6 und 2:6 die Segel streichen, war aber dennoch nicht unzufrieden: "Der Sommer hat gezeigt, dass ich mit den Spitzenspielern mithalten kann. Den Winter werde ich nutzen, um durch Krafttraining dem schnellen Spiel noch mehr entgegen setzen zu können".