Harburg - Erfolgreicher hätte das vergangene Wochenende für Harburgs Radsportler kaum laufen können:  Die Harburger RG räumte kräftig bei den Nordmeisterschaften ab. Bereits am Sonnabend zeichnete sich bei den Rad-Meisterschaften im Einzelzeitfahren in Tasdorf bei Neumünster ab, dass sich die Harburger Radrennfahrer der HRG top vorbereitet hatten. Bei idealen Wetterbedingungen musste eine 10,2 Kilometer-Runde je nach Altersklasse mehrmals durchfahren werden.

Zu den erfolgreichsten Teilnehmern gehörte der Deutsche Crossmeister Max Oertzen (kleines Foto, Mitte) aus Moorburg, der nach 20,4 Kilometer und einer Fahrzeit von 29:04 Minuten weit über eine Minute Vorsprung auf seine ärgsten Verfolger rausfahren konnte. Der 16-jährige Max wurde damit nicht nur Hamburger, sondern gleichzeitig auch Nordmeister der Verbände Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern.

Ihm gleich tat es Louis Kitzki. Der 18-jährige frühere Triathlet aus Toppenstedt im Landkreis Harburg ist noch gar nicht lange bei den Radfahrern dabei, fand aber sofort Anschluss an die bundesdeutsche Spitze. Unter anderem wurde Louis dieses Jahr bereits 7. des Bundesligarennens in Bruchsal. Er brauchte für seine 30,6 Kilometer lange Strecke eine Zeit von 40:25 Minuten und hatte damit fast zwei Minuten Vorsprung rausgefahren.

Ein großartiges Ergebnis erzielten die Elitefahrer der HRG. Daniel Krüger aus Fleestedt gewann das Rennen vor seinem Trainingskollegen Philipp Plambeck. Ebenso gewann Jens Nitzschke seine Hamburger Meisterschaft in der Mastersklasse 3. Dritter wurde Thomas Kasch und Jan Eisenschmidt belegte den 5. Rang.

Am Sonntag trafen sich die Rennfahrer der Nordverbände zu ihrer Meisterschaft im Straßenrennen in Rieps bei Grevesmühlen. Mit sonnigen 20 Grad gab es herrliches Radfahrwetter und die wellige 10,9 Kilometer Runde durch die Rapswälder Mecklenburgs luden zum Rennen fahren ein.

Und auch hier spielte die Harburger RG ihre Dominanz aus. Ein weiteres Mal siegte der 16-jährige Max Oertzen, der zurzeit die Sportschule in Neugraben-Fischbek besucht, und wurde damit Hamburger und Nordmeister. Gleich zwei Fahrer konnte die HRG aufs Siegerpodest der Masters 2 Klasse bringen. Hamburger Meister wurde Malte Sierwald un Thomas Kasch belegte den 3. Rang.

Hamburger Meister im Rennen der Masters 4 wurde Rüdiger Conrad, dem es gelang, den amtierenden Deutschen Crossmeister Lars Erdmann hinter sich zu lassen. Im Rennen der Masters 3 belegte Jens Nitzschke den 3 Platz, Heiko Schween wurde 9.

Spannend war es im Eliterennen der Männer und Junioren. War der Titelgewinn von Louis Kitzki nach 109 Kilometern zu „erwarten“, gestaltete sich das Rennen der Männer bis zum Schluss ganz unerwartet, aber höchst erfolgreich.

Gleich drei Fahrer der HRG sollten das Hamburger Podium besetzen. Nach 109 Kilometern wurde Sebastin Beyer aus Langenbek Landesmeister vor seinen Freunden und Trainingspartnern Lucas Carstensen (Team Bike Aid) aus Marmstorf und Philipp Plambeck, ebenfalls aus Langenbek. (cb)