Sport - Nach etwas über einem Drittel der Saison findet sich St. Pauli an der Tabellenspitze wieder, knapp verfolgt von einem anderen Überraschungsteam – Jahn Regensburg. Dabei waren die Favoriten vor der Saison klar festgelegt. Schalke 04, der HSV und Werder Bremen sollten den Aufstieg untereinander ausmachen. Höchstens Fortuna Düsseldorf könnte ein Wörtchen mitzureden haben. Jetzt kommt aber alles anders. Schalke ist auf dem passablen dritten Rang. Der HSV auf Platz sieben, Werder Bremen und Düsseldorf auf Platz zehn und elf sind dagegen bereits weit abgeschlagen. St. Pauli aber musste erst zwei Niederlagen hinnehmen und hat mit elf Gegentreffern, die zweitwenigsten in der Liga. Bei den erzielten Toren ist man sogar Ligaspitze.
 
Ein gewichtiger Grund für diese Treffsicherheit ist Guido Burgstaller. Der Österreicher ist seit seinem Wechsel von Schalke 04 zum Kiez-Klub ein Führungsspieler im Team und ein konstanter Torschütze. Bereits letzte Saison konnte er elf Treffer erzielen, diesen Herbst hat er zehn Tore nach erst zwölf Spielen geschossen. Mit seinen Leistungen trägt er auch dazu bei, dass St. Pauli bei dem ein oder anderen Wettanbieter mit deutscher Lizenz, einer der Titelfavoriten ist. So haben die Kiezkicker zum Teil eine Quote von 4,75 auf den Meistertitel.  

Zwei Offensivmänner sind der Schlüssel für den derzeitigen Erfolg von St. Pauli. Burgstaller wird bei seinen Toren vorwiegend von Daniel-Kofi Kyereh unterstützt. Der Ghanaer ist wie Burgstaller in seiner zweiten Saison bei St. Pauli. Bereits letzte Saison konnte der offensive Mittelfeldspieler neun Tore und zehn Torvorlagen liefern. Diesen Herbst hat er nach knapp über einem Drittel der Saison bereits acht Torvorlagen auf dem Konto. St. Pauli ist auf einem guten Weg eine weitere Chance in der Bundesliga zu bekommen. Natürlich ist die Saison noch nicht einmal zur Hälfte abgeschlossen, aber die derzeitigen Leistungen lassen die Fans von einem erfolgreichen Jahr träumen. Dafür ist es vorrangig wichtig, dass Burgstaller und Kyereh fit und in Form bleiben. Die beiden sind derzeit die Leistungsträger im Spiel und der Grund, warum St. Pauli an der Tabellenspitze zu finden ist.

Elf Jahre ist das letzte Bundesligaabenteuer des FC St. Paulis her. Damals ging es, wie bereits öfter in der Geschichte des Vereins, nach nur einem Jahr direkt wieder zurück in die Zweitklassigkeit. Dieses Jahr haben die Kiezkicker wieder einmal die Chance auf ein Bundesligaabenteuer, welches vor der Saison noch als unmöglich erschien. In den letzten fünf Jahren hatte man wenig mit den Aufstiegsrängen zu tun und man musste sogar gegen den Abstieg spielen. Dieses Jahr sieht es mit der Tabellenführung doch um einiges besser aus.