Harburg – Mit einer guten Heimspiel-Leistung sind die HTB-Juniorinnen in die Bundesliga zurückgekehrt. Das letzte Heimspiel hatte vor 10 Monaten stattgefunden. Nach dem Abpfiff stand es am Sonnabend im Sportpark Jahnhöhe 2:2. Rund 200 Besucher erlebten bei herrlichem Spätsommerwetter eine spannende Partie gegen Hannover 96.

In den Anfangsminuten war eine Nervosität der HTB Mädels zu spüren. Dies wurde von der Hannoveranerin Lara Kositzki bestraft. Nach zwei Minuten schießt sie die Kugel von der linken Seite ins lange Eck. Die HTB Juniorinnen zeigten sich keineswegs geschockt. Im Gegenteil: Es wurde gut kombiniert und dies wurde sofort belohnt. In der 9. Minute macht Mia Jonsson mit einem Sonntagschuss den Ausgleich zum 1:1.

Nun wurde das Spiel immer besser. HTB erarbeitete sich einige Torchancen, die jedoch ungenutzt blieb. Dann der zweite Schock: Nach einem kurz ausgeführten Eckstoß für den HTB, wurde der Ball verloren. Dies nutzte Hannover 96 aus. Ein Steilpass auf Miriam Otte, die eine Uneinigkeit der HTB Abwehr ausnutzt und in den Strafraum dringt, umspielt   die Torhüterin Lisa Kaisik und befördert den Ball in der 23.Minute Ins Tor. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause setzt sich das schöne Spiel fort. Die „HTB-Soccerbees“ bekommen leichte Spielvorteile. Das Zusammenspiel wird immer besser und es wird sehr gut kombiniert. Mit zunehmender Spielzeit wird die Partie schneller, dynamischer und es entwickelt sich zu einer hochklassigen Bundesligapartie, bei der es auch zeitweise etwas rustikal zugeht.

In der 55. Minute kommt der verdiente Ausgleich zum 2:2. Torschützin Sara Batchadji trifft aus 25 Meter Entfernung. Nun drängen die HTB Mädels weiter auf das dritte Tor. Viele hochkarätige Chancen werden leider nicht genutzt und es bleibt beim 2:2.   „Mit etwas Glück wäre heute auch ein Sieg möglich gewesen“, sagte Teammanager Can Özkan.  (cb)

HTB-Spielerin Sara Batchadji wird von merehren Spielerinnen aus Hannover beim Sturm bedrängt. Foto: Christian Bittcher