Neugraben - Der HNT Sportpark  Opferberg  war  am Wochenende  Austragungsort für die Hamburger Meisterschaften U15 und U16 im Beachvolleyball. Für den Nachwuchs des  Volleyball-Teams  Hamburg (VTH) war  es das  erste  Turnier nach  Monaten  der Zwangspause.  Um den  aktuellen  Beschränkungen durch  die  Corona-Verordnung  zu  entsprechen,  gab es  für  die  U16  am  Freitag eine Qualifikationsrunde.

Am  Sonnabend spielte  zunächst  die Altersklasse U15  den  neuen  Hamburger Meister aus. Neben  zwei Mannschaften des Eimsbütteler TV waren der TV Fischbek und der TSV Buchholz 08 mit  jeweils  einem  Team  vertreten  sowie  vier  Mannschaften  des  VTH. Im  Finale  setze  sich  schließlich  die  erste Mannschaft des VTH mit 2:1 (21:14, 14:21, 25:14) gegen VTH 2 durch.

Den Abschluss des Turnier-Wochenendes  bildete am  Sonntag die  Hamburger Meisterschaft der U16. Hier standen sich die acht besten Teams der Quali vom Freitag erneut gegenüber. Nach der Vorrunde in einem verkürzten Poolplay kam es zu zwei spannenden Halbfinals: Feli Clemann und Norah Wafdi (beide VTH) revanchierten sich für ihre Vorrundenniederlage gegen Anna Lüeße und Lilly Brandt und zogen ins Finale ein. Auf dem Nachbarfeld ging es währenddessen ins Tiebreak.

Am Ende setzten sich Jule Beuck und Finnja Frommann (beide VTH) 2:1 gegen Mari Höchstetter und Sophie Dakic (beide VTH) durch. Das Finale um die Hamburger Meisterschaft und somit die Qualifikation  zur  Deutschen  Meisterschaft  U16  gewannen  Jule  und  Finnja  mit  2:0 gegen ihre Teamkameradinnen Feli und Norah. Mari und Sophie holten Platz 3 für VT Hamburg.

Am kommenden Wochenende,  12./13.  Juni,  stehen  die  Hamburger  Meisterschaften U18 und U19 an. Eine Woche später wartet auf dem Opferberg mit einem Kategorie 2 Turnier mit Wertung für die DVV-Rangliste das nächste Beach-Highlight. (cb)