Heimfeld - Die 1. Hockey-Damen der TG Heimfeld bleiben weiterhin ungeschlagen und konnten die zwei wichtigen Lokalderbys

für sich entscheiden. Nach zwei vermeidbaren Unentschieden gegen den Aufstiegsfavoriten Bremer HC und gegen Tabellenschlusslicht ETUF Essen, in denen sich die Heimfelder mehr ausgerechnet hatten, fahren sie nun gegen den Hamburger Polo Club und Klipper THC die ersten beiden Siege ein.

Am Sonnabend ging es zum Hamburger Polo Club, die sich während der Corona-Auszeit noch einmal deutlich mit Neuzugängen verstärkt hatten und dementsprechend erfolgreich mit zwei Siegen in die Saison gestartet waren. Trotzdem ging die Mannschaft von Trainer Dennis Sievert selbstbewusst in die Partie: „Wir wussten genau, was uns heute erwartet, viele gute Einzelspieler in Reihen vom Hamburger Polo Club, aber diese haben wir auch und zusätzlich riesige Fortschritte im taktischen Bereich gemacht, dadurch sind extrem schwer einzuschätzen und zu bespielen“.

In einer Partie, die sich zum Großteil zwischen den beiden Kreisen abspielte und entsprechend wenige Torchancen hatte, fiel die Entscheidung vier Minuten vor Ende. Da war einer der beiden sonst sehr aufmerksamen Abwehrreihen tatsächlich mal einer durchgerutscht, und Heimfelds Katinka Commentz konnte mit einem schönen Vorhandschlag den Ball im gegnerischen Tor unterbringen. „Die ersten drei Viertel waren sehr ausgeglichen, im letzten haben wir allerdings deutlich mehr investiert und klar auf Sieg gespielt, daher geht der Sieg meiner Meinung nach völlig in Ordnung“, so Sievert.

Direkt einen Tag später stand das nächste Auswärtsspiel innerhalb Hamburgs an, gegen den Tabellen-Vorletzten Klipper HTC. Und auch hier präsentierten sich die Heimfelder siegessicher: „Klipper steht aktuell etwas mit dem Rücken zur Wand, auch wenn sie am Vortag gegen ETUF Essen souverän gewonnen hatten. Wir waren für die meisten der klare Favorit, dies waren wir aber zwei Wochen zuvor gegen Essen allerdings auch und wollten definitiv aus den gemachten Fehlern lernen“, so Sievert. Das Tor des Tages für die erfolgreichen Minimalistinnen der TGH schoss zum Ende des ersten Viertels Paula Seibt. Die Heimfelder Kapitänin lenkte eine Flanke an Klipper-Torfrau Sophie Lorenz-Meyer vorbei in den Kasten.

Das Gegentor versetzte die Heimmannschaft in eine Art Schockstarre und die Heimfelder gingen verdient als Sieger vom Platz. „Was wir uns wieder einmal ankreiden lassen müssen ist, wie lange wir den Gegner im Spiel gehalten haben. Das Spiel ging über 60 Minuten lang fast nur auf ein Tor, allerdings haben wir wieder einmal viele Chancen ausgelassen und es wieder einmal verpasst, uns klar abzusetzen. Dadurch hat Klipper am Ende noch mal alles nach vorne geworfen und versucht, noch zumindest einen Punkt mitzunehmen. Allerdings haben wir unfassbar souverän verteidigt in beiden Spielen, allen voran Sophie Godding, die gefühlt jeden Zweikampf am Wochenende gewonnen hat“, so der Heimfelder Trainer.

Am kommenden Wochenende hat das Team von Trainer Dennis Sievert spielfrei, anschließend geht es zum Doppelwochenende nach Köln und Braunschweig. „Auch hier wollen wir logischerweise punkten und unsere starke Form bestätigen“.   (cb)

Abklatschen vor dem Spiel. Foto: Mario-Markus Eisenblaetter