Harburg – Die HTB Fußball-Juniorinnen sind mit einer Niederlage nach der Corona-Pause in die Bundesliga-Saison gestartet: Bei Union

Berlin verloren die Mädchen von der Jahnhöhe mit 4:1 (3:1).

„Nach einer guten Vorbereitung, freuten sich alle Beteiligten auf den Auftakt bei Union Berlin. Bereits am Vortag reisten die HTB Mädels an. Ebenso erfreulich war, dass der komplette Kader mitgereist und übernachtet hat. Dies sollte noch Mal das Teamgefühl stärken“, sagt Teammanager Can Özkan.

Das Spiel begann kurios und mit viel Nervosität in der Abwehr. Dies wurde sofort bestraft. In der 4. Minute ging Union Berlin mit Nour Youssef in Führung. Die Nervosität und Leichtsinn in der HTB Abwehr hörte aber nicht auf. Nach 10 Minuten fingen sich die Harburger Mädels und machten ihr Spiel und prompt kam das 1:1. Bei Lara Winklers harten Linkschuss in den Winkel, hatte die Union Torhüterin Chayenne Krebs keine Chance.

Zu diesem Zeitpunkt kam der HTB immer besser ins Spiel und erarbeitete sich sehr gute Torchancen, die nicht leider genutzt wurden. Am Ende stand es 4:1 für Berlin.

„Wir hatten uns viel vorgenommen. Die individuellen Fehler waren jedoch fatal. Das Ergebnis spiegelt nicht das Spiel wider. Eine der Schlüsselszenen im Spiel war sicherlich, die nicht gegebene rote Karte an die Union Torhüterin. Es ist ein Unterschied ob man 55 Minuten gegen 10 oder 11 Gegnerinnen spielt“, resümiert Can Özkan nach dem Spiel.

Trotz der Auftakt-Niederlage geht das Team optimistisch in das nächste Spiel am kommenden Sonnabend gegen Turbine Potsdam.  (cb)