Marmstorf - Das „Eigengewächs“ der Harburger RG (HRG), Lucas Carstensen aus Marmstorf,  belegte am Wochenende sensationell den

6. Rang bei den Deutschen Meisterschaften der Radprofis. Deutscher Meister wurde Marcel Meisen vom Team Alpecin-Fenix. Der 26-jährige Lucas Carstensen startete dort mit seinem Kontinental Team (KT) Bike Aid. Auf der wegen Corona hermetisch abgeriegelten Autorennstrecke "Sachsenring" bei Chemnitz hatte der Veranstalter eine tolle Meisterschaft gezaubert.

Allerdings waren lediglich 1000 namentlich erfasste Zuschauer, überwiegend natürlich Fachleute und Radexperten, Zeugen des spannenden Renntages.
Da mit 174 Kilometern und 3900 Höhenmetern ein äußerst schweres Rennen zu erwarten war, hieß die Devise, sich erstmal solange wie möglich im 200-köpfigen Fahrerfeld zu verstecken. Von Anfang an lockten allerdings die anderen deutschen KT-Fahrer vom Team SKS, LKT und Dauner AKKON mit ihrer aggressiven Fahrweise die Worldtour Profis vom Team Bora Hansgrohe aus der Reserve.

Dies hatte zur Folge, dass lediglich 95 Rennfahrer das Ziel erreichten. Im Finale konnte sich Lucas an den D-Zug von Bora heften und sprintete auf dem Zielberg mit 10 Prozent Steigung schließlich auf Platz 6.

Dem hohen Tempo schienen fast die beiden anderen beiden Harburger Philipp Plambeck, der für KED Stevens Radteam Berlin startet, und sein jüngerer Bruder Moritz Plambeck, der für das Team Dauner AKKON in die Pedale tritt, zum Opfer zu fallen. Beide berappelten sich und konnten das Rennen auf den Plätzen 40 (Philipp, kleines Foto rechsts mit seinem Team und 65 (Moritz, links) beenden. (cb)