Neugraben - Neue Gesichter am Opferberg: Ab dem 1. August bildet Klaus Jakobs gemeinsam mit Mark Schütter die Geschäftsleitung

der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT). Mit dieser Personalentscheidung will das HNT-Präsidium gemeinsam mit der Geschäftsleitung die Umsetzung der „Strategie 2030“ beschleunigen. Außerdem verstärkt David Aslan als neuer Auszubildender das Team der Turnerschaft.

„Mit Klaus Jakobs konnten wir einen in Hamburg und Deutschland bestens vernetzten Sportmanager in die Süderelbe-Region holen“, freut sich HNT-Präsident Mark Schepanski. Der 51-jährige Jakobs war in seiner bisherigen beruflichen Laufbahn als Geschäftsführer und Sportdirektor des Hamburger Leichtathletik-Verbandes, Leiter des Bundesstützpunkts Hamburg, Bundestrainer und Teammanager der Sprinter und DLV-Staffeln, Büroleiter bei Welt- und Europameisterschaften tätig.

Der gebürtige Ostfriese freut sich auf die neue Herausforderung, gemeinsam mit Mark Schütter die Aufgaben in einem Top-Sportverein mitgestalten zu können. „Für mich ist die HNT ein Rohdiamant im Freizeit-, Breiten-, und Leistungssport. In den nächsten Jahren werde ich gemeinsam mit Mark Schütter sowie den Haupt- und Ehrenamtlichen in der HNT daran arbeiten, um ein umfangreiches und interessantes Sportangebot für alle Zielgruppen zu installieren“, erklärt Jakobs.

Die Weiterentwicklung des Sportparks Opferberg und die Weiterentwicklung der gesamten Angebotsstruktur werden außerdem wichtige Aufgaben und Schwerpunkte der HNT-Führung sein. „Ich bin mir sicher, dass wir mit Klaus Jakobs neue Ideen, Strukturen und auch Vernetzungen entwickeln werden. Klaus wird seine langjährigen Erfahrungen im Bereich des Sports einbringen und mit mir und dem Präsidium die HNT-Strategie 2030 vorantreiben und umsetzen“, ist sich Schütter sicher.

Mit David Aslan bekommt die HNT einen neuen Auszubildenden, der den größten Sportverein in Süderelbe bereits kennt. Der 29-Jährige hat hier als Kind mit dem Fußballspielen begonnen und freut sich jetzt auf seine Ausbildung zum Sportfachmann: „Was mich an der Arbeit hier besonders begeistert, ist das große soziale Engagement. Ich hoffe, dass ich dazu meinen Teil beitragen kann.“ (cb)