Harburg - Weihnachten geht es in Harburg wieder über Stock und Stein: Zum 41. Mal trifft sich am Zweiten

Weihnachtstag die Radquerfeldein-Elite aus dem Norden Deutschlands, in Harburg um beim Weihnachtspreis der Harburger Radsportgemeinschaft, um Siege und Platzierungen zukämpfen.

Fast schon traditionell findet das Rennen auch dieses Jahr im Appelbütteler Forst statt. Auch dieses Jahr ist der Weihnachtscross ein Wettbewerb des Stevens-Cross-Cups, einer 11-teiligen Rennserie. Erwartet werden 200 Starter, die in neun unterschiedlichen Klassen an den Start gehen.

Außer den Rennen für Lizenz-Fahrer finden auch einige Jedermann-Rennen statt, zu denen man sich bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start noch anmelden kann. Jedermann heißt in diesem Fall: Rennfahrer ohne Lizenz oder auch Hobbyfahrer. Mit dem Verkauf von Kaffee und Kuchen sowie Würstchen und Glühwein wird wie immer für das leibliche Wohl vor Ort gesorgt.

Das Rennen der Eliteklasse um 14 Uhr steht diesmal unter einem besonderen Stern. Topfavorit in der Eliteklasse ist, wie eigentlich jedes Jahr, der 27-jährige Langenbeker Lokalmatador Jannick Geisler, der vor Jahren Profi beim Team Heizomat war und zweimal Deutscher Meister wurde.

Dieses Jahr kommen seine stärksten Gegner aus der gleichen Trainingsgruppe der Harburger RG. Mit dem 25-jährigen Marmstorfer Lucas Carstensen, der aktuell Profi im Team Bike Aid ist und unter anderem an der Deutschland Tour 2019 teilnahm und dem 18-jährigen Langenbeker Neoprofi Moritz Plambeck als Herausforderer (ab 1. Januar im Team Dauner AKKON) vom Team Beacon U 23, der das Sportgymnasium Kaiserslautern besucht.

Eine sichere Bank für Treppchen-Platzierungen wird auch wieder der HRG-Seriengewinner und Führender der Crossbundesliga Max Oertzen aus Moorburg sein. Max peilt die Titelverteidigung in der Klasse U 15 an.

Der Renntag am zweiten Weihnachtsfeiertag beginnt um 9.30 Uhr. Insgesamt stehen neun Rennen der unterschiedlichen Klassen auf dem Programm. Das Hauptrennen der Elite Fahrer wird um 14 Uhr gestartet. Start und Ziel ist im Waldgelände Appelbütteler Forst, Ecke Ehestorfer Weg, Appelbütteler Straße. Die anspruchsvolle Strecke besteht aus einer etwa zwei Kilometer langen Runde auf Wald- und Forstwegen. (cb)