Harburg - Für den jetzt noch 17-jährigen Radsportler Moritz Plambeck aus Langenbek ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Nach

einer höchst erfolgreichen Saison 2019, in der er unter anderem den 6. Platz in der Gesamtwertung der Deutschen Radbundesliga unter 173 Teilnehmern und den 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Einer-Straßenrennen, belegte, unterschrieb er jetzt seinen ersten Vertag als Radprofi.

Er wird in der nächsten Saison für das Team Dauner AKKON an den Start gehen. Das in Köln beheimatete Profi-Team nahm in 2019 nicht nur an Rennen in Übersee teil, sondern auch an der Deutschland Tour 2019.

"Natürlich hängen die Trauben bei den Profis um ein wesentliches höher, aber ich denke, dass ich mich dort in guten Händen befinde und mich weiter entwickeln kann", sagt Moritz Plambeck, der Sohn der früheren Hamburger Radsport-Aushängeschilder Susanne und Frank Plambeck.

Mit seiner hohen Endgeschwindigkeit will er das Team vor allem bei den Sprintentscheidungen unterstützen. Ganz besonders freut sich Moritz auf die Zusammenarbeit mit dem Sportlichen Leiter Gerald Ciolek aus Pulheim. Denn dieser war 2006 Weltmeister der Klasse U 23 und 2013 Sieger von Mailand-San Remo vor dem jetzigen Radstar Peter Sagan.  (cb)