Harburg - Beim Auswärtsspiel gegen Turbine Potsdam wäre den HTB-Juniorinnen am Sonnabend fast der erste

Auswärtssieg in der Bundesliga gelungen - aber leider nur fast, denn eine Minute vor Abpfiff erzielten die Turbinen den Ausgleichstreffer zum 3:3.

Die Bundesliga-Spielerinnen von der Jahnhöhe traten bereits am Freitag die Reise in das fast 300 Kilometer entfernte Potsdam an. Am Tag des Spiels die Überraschung: 25 Harburger Fans sorgten für Stimmung auf dem Platz. Trotzdem keine leichte Aufgabe: In den vergangenen zwei Jahren sicherten sich die Potsdamerinnen jeweils die Vizemeisterschaft. Die beiden Jahre davor sogar den Meistertitel.

Potsdam bestimmte die Anfangsphase, setzte Harburg mächtig unter Druck und erzielte nach 14 Minuten den Führungstreffer. Eine präzise Flanke konnte ungehindert eingeköpft werden. In der 19 Minute setzte sich Lena Goretzka im Strafraum durch und konnte nur regelwidrig gestoppt werden. Den folgenden Strafstoss verwandelte Diane Hennings souverän zum Ausgleich.

Sieben Minuten später - eine Potsdamerin zu zögerlich im Aufbauspiel, Diane Hennings nimmt ihr den Ball ab und vollendet zur Führung. Mit 2:1 wechselten wir somit die Seiten.

Der zweite Durchgang begann mit dem dritten Treffer für den HTB. Potsdam gab nicht auf und drückte auf den Anschlusstreffer. Dieser fiel dann zehn Minuten vor Schluss. Eine spannende Schlussphase begann. Die Heimelf wollte unbedingt den Ausgleich.

"Bis in die Nachspielzeit hinein konnten wir erfolgreich dagegenhalten. Immer wieder konnten wir rechtzeitig klären, wenn mal ein Ball durch kam war Angie da und hielt was zu halten war. Dann, die letzte Aktion. Freistoss für Potsdam, direkt an der Außenlinie.  Keiner geht zum Ball, dieser setzt einmal auf und landet rechts oben im Eck. Abpfiff....", beschreibt Team -Manager Can Özkan die letzten Minuten.

Am kommenden Wochenende steht die nächste Auswärtspartie an. Hier wartet mit dem FFC Magdeburg ein direkter Tabellennachbar auf den HTB.  (cb)