Harburg - Die HTB-Juniorinnen haben sich am Sonnabend in ihrem 3. Bundesligaspiel mit einem Unentschieden belohnt. Zu

Gast auf der Jahnhöhe war der Tabellenführer aus dem Emsland, der SV Meppen.

"Nach einem torlosen Remis zum Auftakt gegen Aurich und einer 0:3 Niederlage gegen den Hamburger SV wollten wir heute weitere Punkte für unsere Habenseite verbuchen. Obendrein wollten wir unbedingt unseren ersten Treffer in der Bundesliga erzielen", sagte Team-Manager Can Özkan vor dem Spiel.

Bei wunderbarem Fußballwetter begann die Partie mehr als ungünstig für den HTB. Bereits nach drei Minuten ein kapitaler Abwehrfehler bei den Harburgerinnen, Meppens Sophie Berger lässt sich nicht zweimal bitten, drin. In der Folgezeit ein Spiel auf Augenhöhe. Meppen in Sachen Aggressivität und Spielkultur leicht überlegen, HTB setzt Einsatzwille und kämpferische Qualität dagegen. So ging es mit einem 0:1 in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte weiterhin ein ausgeglichenes Spiel. Dann die 59. Minute: Freistoss für den HTB aus gut und gerne 30 bis 35 Meter an der linken Außenbahn. Amira Mobarek schießt den Ball Richtung Tor, der Ball wird länger und länger und schlägt über der gegnerischen Torhüterin ein.

Es war soweit, der erste Bundesligatreffer für den HTB war erzielt. Jubelschreie und Erleichterung bei Team und Fans. Danach weiterhin ein hart umkämpftes Spiel.

In der 68. Minute fast eine Kopie aus der Dritten. HTB hat den Ball sicher, aber statt eines klaren Balles nach vorne wieder ein unnötiger Ballverlust und Meppens Berger erzielt die erneute Gästeführung. Nicht zu glauben, ein wiederholt überflüssiger Fehler bringt die Meppener erneut in Front.

Aber der HTB in dieser Situation ganz stark: Eine Minute später fängt Amira Mobarek einen Ball kurz hinter der Mittellinie ab, tankt sich gegen drei Meppener durch und schließt mit der Pike aus 30 Metern ab. Der Ball fliegt zum 2:2 ins Netz.

Trainer Erhan Albayrak: "Stück für Stück gewöhnen wir uns an das Tempo der Bundesliga. Meine Mannschaft hat eine tolle Moral bewiesen".

Teammanager Can Özkan: "Ich hatte ich ein gutes Gefühl. Noch schöner als der Punkt ist, das wir zwei mal einen Rückstand aufgeholt haben. Es werden noch Tage kommen, da wären wir nach diesem Ergebnis eher traurig. Es schmeckt nach mehr."

Nächste Woche geht es zum Auswärtsspiel zum SV Werder Bremen. Ein weiterer schwerer Brocken, aber die HTB-Mädchen haben gezeigt, das sie sich nicht verstecken brauchen. (cb)