St. Pauli - Die ersten Handballherren des TV Fischbek (TVF) sind mit einer knappen Niederlage in die Oberliga gestartet. Sie verloren beim FC St. Pauli mit 24:27.


Der Aufsteiger zeigte sich von Beginn an auf Augenhöhe mit den Paulianern. Nach 93 Sekunden brachte Christopher Behre die Gastgeber in Führung. Der TVF reagierte aber ganz schnell. Gerade einmal sieben Sekunden später glichen die Fischbeker durch Vito Clemens aus. Es war das erste seiner insgesamt zwölf Treffer, die er insgesamt in der Begegnung für das Team von Trainer Marius Kabuse warf. Damit erzielte er alleine die Hälfte aller Fischbeker Tore.

Für Paulis Dominik Sato war das Spiel nach bereits knapp zehn Minuten schon vorbei. Nachdem er Marcel Kahns beim Wurf direkt an den Wurfarm gegangen war, erhielt er die direkte rote Karte. Kahns konnte aber weiterspielen. Nach knapp 21 Minuten gelang es den Fischbekern durch Clemens das erste Mal, in Führung zu gehen. Beim derzeitigen Stand von 6:7 nahm Paulis Trainer Per-Jonas Becker eine Auszeit, um seine Mannschaft neu auszurichten. Dies reichte zumindest, um ein kleines Polster von zwei Toren zu holen, sodass beide Teams beim Stand von 12:10 in die Pause gingen.

„Wir haben die ersten 30 Minuten zu passiv im Angriff gespielt“, sagt Kabuse. „Wir haben nicht den Zug zum Tor gesucht, wobei man da Vito ganz klar raus nehmen muss. Er hat immer die Situation gesucht."

Auch die zweite Halbzeit gestaltete sich eng. Zur Mitte der zweiten Halbzeit ließ die Konzentration der Fischbeker für ein paar Minuten nach. Für jedes Tor, das dem TVF gelang, konnte der Gastgeber zwei erzielen. Fischbek steckte beim Stand von 20:17 aber nicht den Kopf in den Sand, sondern arbeitete sich wieder ran und verkürzte auf 21:20. Dann traf Pauli jedoch dreimal hintereinander, woraufhin Kabuse eine Auszeit nahm. In einer engen Schlussphase bekam Marcel Kahns in der 58. Minute eine Zeitstrafe. Die Gastgeber konnten die zwei Minuten in Überzahl aber nicht nutzen. Dafür erzielte Clemens in der Zeit seinen zwölften Treffer.

Letzten Endes musste sich der TVF aber dann doch mit 27:24 geschlagen geben. „Das waren zwei ärgerliche Punkte“, so Kabuse. „Die hätten unsere sein können oder müssen. Ich fand uns mindestens gleichwertig. Für uns ist es wichtig zu sehen, dass wir da mithalten können und uns in der Oberliga auch nicht verstecken müssen."

Nun haben die Fischbeker ein freies Spielwochenende, bevor es dann erneut zu einem Auswärtsspiel zur DHK Flensborg geht. Die haben ihr erstes Spiel am vergangenen Wochenende mit 33:25 zu Hause gegen die SG Hamburg-Nord gewonnen.

Tore für den TVF erzielten: Vito Clemens (12/2), Peter Misiak (4/3), Marek Struß (3), Malte Baumscheiper (2), Jan Niclas Kessler, Dustin Misiak und Robert Mitleider (je 1). dl