Assen – Channel Racer on tour: Beim sechsten Lauf der RCCO Slotcar-Meisterschaft im Fahrerlager des TT Circuits Assen in den Niederlanden

war Teamchef Andreas Göhring ganz auf sich allein gestellt, sein Partner Robert Müller und auch die Mitstreiter vom Schwesterteam NexGen Racing mussten aus unterschiedliche Gründen passen. Trotzdem schlug er sich im extrem starken Teilnehmerfeld, das mit Slotracing-Profis aus ganz Europa und „echten“ Rennfahrern wie dem dreimaligen Le-Mans-Gesamtsieger Benoit Tréluyer nur so gespickt war, beachtlich.

Nachdem er im freien Training im vorderen Drittel landete und nachdem er es im Qualifying eher vorsichtig angehen ließ, wäre für Göhring mit seinem ABT VisionRCCO beinahe nach dem ersten Qualifikationslauf Schluss gewesen. Nur die Sieger dieser Rennen qualifizierten sich direkt fürs Finale, die Zweiten jeweils fürs Halbfinale. Doch Göhring wurde nur Dritter. Allerdings hatte er in seinem Rennen mehr Runde als die anderen Dritten zurückgelegt. So schaffte er es doch noch ins Halbfinale.
Hier traf er unter auf den Schweizer Slot-Profi Gabriel Inäbnit, den Motorrad-WM-Fahrer Dirk Geiger und den zweimaligen RCCO-Meister Eldert Hedden. Göhring: „Ich hab eine guten Start erwischt, lag in den ersten Minuten hinter Eldert an zweiter Stelle.“ Es folgte eine kleine Unaufmerksamkeit, da war es nur noch Platz vier. Und schließlich schoss ihn ein anderer Fahrer noch zweimal von der Strecke. Am Ende waren es Platz fünf und zehn Punkte für die Meisterschaft.

Das Finale gewann Björn Skottke (KTM) im Fotofinish vor Eldert Hedden (Lamborghini) und Michael Niemas. Bester Rookie wurde Axel Woltmann (Audi), beste  Dame Martina Kohnen (Schaeffler). bb