Harburg - Bei den Meisterschaften der Nordverbände haben die Radsportler aus Harburg richtig abgesahnt: Fünf Hamburger

Meistertitel - darunter auch der Elite-Titel - gingen an die Harburger Radsport-Gemeinschaft (HRG).

Am Wochenende fanden deutschlandweit die Landesmeisterschaften der Radsportverbände statt. Wie im vorigen Jahr war das Dorf Groß Grönau bei Lübeck Schauplatz des Einzelzeitfahrens. Je nach Altersklasse musste eine Runde von 5,8 Kilometern mehrmals umfahren werden. Die Runde war durch die vielen Kurven und Anstiege äußerst anspruchsvoll und verlangte den Sportlern alles ab. Temperaturen von unter 10 Grad und böige Winde taten ihr übriges dazu.

Gleich im ersten Rennen belegte der 11-jährige Konstantin Ehm (Foto links, HRG) aus Maschen einen tollen 1. Platz im Rennen der Schüler U 13 und wurde Hamburger Meister. Die 5,8 Kilometer lange Runde legte er in 10:23,06 Minuten zurück.

Ebenfalls Hamburger Meister wurde der 13-jährige Max Oertzen (Foto rechts) aus Moorburg in der Klasse der Schüler U 15. Für die 10,6 Kilometer  benötigte er eine Zeit von 18:18,93 Minuten.  Bei den Frauen konnte die 24-jährige Maria Warcocz einen tollen 3. Platz in der Hamburgwertung belegen.

Tags darauf fanden die Straßen-Meisterschaften in Rieps (Mecklenburg) statt. Und auch bei diesem Rennen musste eine wellige Runde von 8,4 Kilometer mehrfach umfahren werden. Gleich beim ersten Rennen der U 13er siegte wieder Konstantin Ehm. Nach 16,8 Kilometer hatte er einen Vorsprung von 3:37 min auf seinen nächsten Verfolger Kellen Heany (Crossland Hamburg).

Sehr aktiv wurde das Rennen der Masters 2 gefahren, obwohl es über 92,4 lange Kilometer ging. Nach etwa 55 Kilometer lösten sich zwei Fahrer aus dem 30-köpfigen Feld. Neben dem Schleswig-Holstein Titelverteidiger Uwe Holst war es der 42-jährige Malte Sierwald aus Harburg. Bis zum Schluss konnten sie ihren stets knappen Vorsprung verteidigen.

Während Uwe Holst nach 2:22,23 Stunden wieder SH-Meister wurde, wurde Malte Sierwald (Foto) damit Hamburger Meister. 20 Sekunden dahinter konnte sich der 49-jährige Jens Nitzschke die Hamburger Bronzemedaille sichern. Das Rennen der Frauen über 50,4 Kilometer beendete Maria Warcocz auch hier wieder als dritte Hamburgerin.

Beim Hauptrennen der Eliteklasse sollten die etwa 70 Fahrer eine Distanz von 126 Kilometer zurücklegen - doch es kam anders: Nachdem sich aber frühzeitig zwei Fahrer aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern regelrecht davon geschlichen hatten, schlief das Tempo im Peloton zusehends ein. Die Jury kürzte das Rennen kurzerhand um eine Runde, so dass das Ziel bereits nach 117 Kilometer erreicht wurde. Erst 20 km vor dem Ziel wurden echte Rennaktivitäten wieder aufgenommen. Vorne rettete sich die Spitze nach einem Maxvorsprung von fast fünf Minuten noch mit 1,40 Vorsprung ins Ziel.

Der durch seinen Powerspurt mit dem 11er Ritzel gefürchtete Felix Rieckmann aus Sinstorf gewann den Spurt der Verfolger (die Maximalgeschwindigkeit lag bei 70,2 Stundenkilometern) nach 3:04:04 Stunden und wurde neun Jahre nach seinem Deutschen Meistertitel damit zum ersten Mal Hamburger Straßenmeister. (cb)