Halle - Ein erfolgreiches Mutter-Sohn-Gespann aus Harburg macht wieder von sich Reden: Früher begleitete Wiebke Baseda ihren

Sohn Jonas Baseda als Trainerin zu nationalen und internationalen wettkämpfen. Bei den Deutschen Hallen-Seniorenmeisterschaften in Halle traten die beiden Sportler von Grün-Weiss Harburg am Wochenende gemeinsam als Athleten an - und sorgten für einen großen Erfolg: Beide kehrten mit der Goldmedaille im Gepäck nach Harburg zurück.

Die Erinnerungen schienen beide Athleten beflügelt zu haben, denn beide gewannen in ihrer Paradedisziplin den Deutschen Meistertitel. Jonas Baseda warf den Speer in der Klasse M35 über seine Erwartungen hinaus weit über die 60 Meter Marke. Die Weite von 64,14 Meter überraschte nicht nur seine Konkurrenz - Mit dieser Weite holte er sich die Goldmedaille. Wiebke Baseda wurde in der Klasse W60 Deutsche Meisterin im Speerwurf mit einer Weite von 28,30 Meter

Wiebke Baseda trat auch im 60 Meter Hürdenlauf an und gewann in einer guten Zeit von 10,78 Sekunden den Deutschen Vizemeistertitel. Ehemann Heinz Baseda (M65) heimste gleich viermal eine Bronzemedaille ein. Besonders freute er sich über die übersprungenen 1,46 Meter im Hochsprung. Leider kam Heinz Baseda beim Hürdenlauf ins Straucheln und verpasste damit eine Silbermedaille.

Karin Grummert (W60) gewann im Dreisprung und im 60 Meter Hürdenlauf jeweils eine Bronzemedaille. (cb)