Wilhelmsburg - Wie sie vor zwei Monaten begonnen hatte, endete die dritte Winterlaufserie Wilhelmsburg im Inselpark: Mit

vernieseltem und windigem Wetter. Mit neun Grad lag die Temperatur irgendwo zwischen "Hamburger Winter" und dem schon vor Wochen eingesetzten Vorfrühling.

Die Läufer schreckte das wieder einmal nicht: Alle Zieleinläufe zusammengezählt war es die bisher teilnehmerstärkste Inselpark-Serie seit ihrem Start im Jahr 2017: Genau 227 Teilnehmer liefen um 9.30 Uhr über die Startlinie, gefolgt von mehreren Nachzüglern, welche die offene Startzeit nutzten, denn gezählt werden in der Ergebnisliste nur Nettozeiten und vollständig gelaufene Runden bis zum Zielschluss um Punkt 12 Uhr.

Die Teilnehmer mit den meisten und am schnellsten gelaufenen Runden während der kompletten Serie werden zum "Inselkönig" beziehungsweise zur "Inselkönigin" gekürt - natürlich nur auf Zeit, bis zum nächsten Winter. Der amtierende König Lars Roger Röpke hätte es, wenn es ihm nur um den Titel gegangen wäre, ruhig angehen lassen können: Sein Verfolger Marcel Schlag hatte den zweiten Lauf erkältungsbedingt ausfallen lassen müssen und war dadurch in uneinholbaren Rückstand geraten.

Die schnellsten Rundendurchläufe des Tages gingen aber einmal mehr nicht an die beiden Langstreckler, sondern an - relativ gesehen - Sprinter: Jakob Wilkens und Bent Meier. Beide liefen die erste Runde (2,93 Kilometer) in 10:14 Minuten. Röpke folgte ein wenig später und mit schon früh erkennbarem Vorsprung vor Schlag. Inselkönigin wurdeTitelverteidigerin  Annika Kuhlmann.

In Wilhelmsburg geht es am Sonntag, 7. April, mit dem 39. Internationalen Wilhelmsburger Insellauf weiter. (cb)