Harburg - Die TG Heimfeld Damen sind souverän Regionalliga-Vizemeister geworden: Das Team konnte am

letzten Heimspiel-Doppelwochenende der Hallensaison noch einmal zwei souveräne Siege einfahren und hat somit ihr selbst gestecktes Ziel, die Vizemeisterschaft in der zweithöchsten Deutschen Spielklasse, mit sogar sechs Punkten Vorsprung auf die Verfolger erreichen.

Am Sonnabend war der Club zur Vahr aus Bremen zu Gast in der Sporthalle Kerschensteinerstraße, mit dem die TGH Damen aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen hatten. „Leider musste ich erkältungsbedingt zuhause bleiben. Mit Philipp Roloff und Tim Hirt standen allerdings zwei super Ersatz-Trainer für mich am Spielfeldrand“, sagte TGH-Trainer Dennis Sievert.

Nach einer "munteren" Anfangsphase in der ersten Halbzeit (3:3), konnten sich die Gastgeber in der zweiten Halbzeit deutlich überlegen mit einem 7:4 durchsetzen. Die Tore erzielten Lea Dietrichs (4), Paula Seibt, Lucie Witt und Luisa Steffen. „Wir hätten uns wieder deutlich früher absetzen müssen, haben zu wenig aus den Chancen in der ersten Halbzeit gemacht und brauchen wieder einen frühen Gegentreffer, um aufzuwachen und in unser Spiel zu finden. Somit haben wir den Club zur Vahr anfangs noch lange im Spiel gehalten", sagt Sievert.

Dasselbe Bild zeigt sich am Sonntag gegen die Damen des Marienthaler THC, gegen die die Heimfelder wieder nach drei Minuten mit 0:1 zurücklagen. Luisa Steffen, Lea Dietrichs, Amelie Neumann-Kleinpaul, Katja Paul und Paula Seibt drehten jedoch anschließend den Spielverlauf und schossen ihr Team zu verdienten 5:2 Heimsieg.

„Obwohl wir die letzten fünf Jahre immer Vizemeister geworden sind, käme ein
Aufstieg deutlich zu früh, da viele Mädels im Team ihre erste wirkliche Saison als Stammspieler im 1. Damen Kader gespielt haben und wir viele Leistungsträger der letzten Jahre ersetzen mussten",
sagt Sievert und fügt hinzu: "Das ist uns sehr gut gelungen und vielleicht klopfen wir dann in der nächsten Hallensaison mal oben an, wir haben diesbezüglich aber überhaupt keinen Druck."

Die Heimfelder Damen haben nun eine verdiente zweiwöchige Hockey-Pause, in der sie nur individuell mit ihren Athletiktrainern und Physiotherapeuten arbeiten, bevor sie sich dann fokussiert auf die Feldrückrunde vorbereiten werden. Sievert: „Wir wollen den Schwung und die tolle Team-Atmosphäre aus der Halle mit aufs Feld nehmen. Es kommen einige Mädels zurück in den Kader und aus der Jugend hoch, wir freuen uns aufs Feld.“ (cb)