Berlin – Schwieriges Auswärts-Rennen für die Channel Racer: Beim vierten Lauf zur RCCO-Slotcar-Meisterschaft im Rahmen des Weltmeisterschaft der Formel E auf dem

ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin musste das Harburger Team stark dezimiert und gemeinsam mit den Partnern von NexGen Racing antreten. Letztlich war nur Gine Peters mit einem der vier Elektroracern vom Typ ABT VisionRCCO am Start.

Sie schlug sich indes hervorragend, fuhr ihr bestes Rennen der Saison. Im Qualifying glänzte die IT-Fachfrau mit der sechsten Zeit, dass erste Rennen beendete sie sensationell als Siegerin und hatte sich damit schon einen Platz im Finale gesichert. Dort wurde es dann allerdings eng. Sie traf auf nicht weniger als drei amtierende und ehemalige RCCO-Meister sowie den Weltklassefahrer und aktuellen Tabellenführer Michael Niemas.

Peters: „Das war nicht erquicklich. Ich fühlte mich wie Freiwild, für den Abschuss freigegeben. Der Siegeswille einiger Teilnehmer ist wohl mit ihnen durchgegangen.“ Immerhin blieb ihr Platz sechs. Damit war sie auch beste Fahrerin, auf den Plätzen zwei und drei der Damenwertung: Ex-Audi-DTM-Pilotin Rahel Frey und die Harburgerin Joanna Wessel vom Team Volkswagen Motorsport-Phoenix.

Rekordmeister Thomas Voigt gewann das Finale mit seinem brandneuen Audi e-tron vor Michael Niemas und Titelverteidiger Björn Skottke (beide KTM-Shell Prototyp). ag