Wilhelmsburg - Beim 38. Wilhelmsburger Insellauf gab es einen regelrechten Frühlingsausbruch: Temperaturen bis über 20 Grad und reichlich Sonne

lockten zahlreiche Nachmelder an - nach Zieleinläufen wurde es der zweitgrößte Insellauf überhaupt. Mit entzerrtem Zeitplan und größeren Räumlichkeiten soll die Traditionsveranstaltung - sie ist einer der ältesten Volksläufe Hamburgs - auch für die Zukunft gut gerüstet sein.

Als Favorit über die Halbmarathondistanz wurde Jan-Simon Hamann (hamburg running) erwartet, Deutscher Marathonmeister 2012 und schnell genug den Streckenrekord von Mourad Bekakcha (1:10:02, 2016) angreifen zu können. Hamann ging mit Bekakcha ein „Fernduell“ ein, welcher zeitgleich bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Hannover lief.

Die Bedingungen waren günstig, der Wind war für Wilhelmsburger Verhältnisse eher schwach. Allerdings gab Hamann vor dem Start zu Protokoll, doch nicht voll durchstarten zu wollen - er wolle "nur" einen harten Trainingslauf in 1:15 oder 1:16 und später am Tag noch eine weitere Trainingseinheit absolvieren, als Teil seines Trainingsplans für den Gelsenkirchen-Marathon Ende Mai. Nach diversen Verletzungen seit seinem Deutschen Meistertitel 2012 lässt er es "lockerer" angehen - was natürlich eine relative Sichtweise der Dinge ist.

Bei den 10er und 5er gab es je ein hochklassiges Ziellinienduell: Julian Fritzenschaft, Triathlet von den Triabolos Hamburg e.V., lag mit 33:09 gerade einmal eine Sekunde vor dem 800 und 1500 m Bahnspezialisten Andreas Lange von der LG Braunschweig, der einen Start bei der Leichtathletik-Europameisterschaft im Hinterkopf hat.

Vom sportlichen Leistungsbereich ungefähr vergleichbar, die beiden schnellsten 5 km Läufer: Hailezgi Meresie aus Eritrea (Fit4Run) lief in 16:05 zwei Sekunden vor Million Tekle (ebenfalls Eritrea, hamburg running) über die Ziellinie.  (cb)

Die Ergebnisse:

Halbmarathon Männer
1. Jan-Simon Hamann, hamburg running, 1:16:33
2. Dominic Daubenberger, FC St. Pauli Triathlon, 1:18:04
3. Miguel Abellan-Ossenbach (ESP), Hamburg, 1:18:31

Halbmarathon Frauen
1. Claudia Willamowski, Laufwerk Hamburg, 1:29:26
2. Martina Dannheimer, Asics Frontrunner, 1:29:58
3. Annaleen Feindt, Tide Runners Hamburg, 1:30:22

10 km Männer
1. Julian Fritzenschaft, Triabolos Hamburg e.V., 33:09
2. Andreas Lange, LG Braunschweig, 33:10
3. Martin Siebenborn, 33:38

10 km Frauen
1. Brigit Friedrich, LG Kehdingen, 44:27
2. Wanda Nijholt, Hamburg, 45:27
3. Claudia Radßuweit, Laufen in Lübeck, 45:29

5 km Männer
1. Hailezgi Meresie (ERI), Fit4Run, 16:05
2. Million Tekle (ERI), hamburg running, 16:07
3. Philipp Letzgus, Lüneburger SV, 16:12

5 km Frauen
1. Svea Timm, 19:57
2. Justyna Kwiatkowska (POL), LG Nordheide, 20:31
3. Maria Bernhardt (RUS), Fit4Run, 21:21