Heimfeld – Die Harburger Gilde hat drei neue Knopfsergeanten: Ab sofort gehören die Gildemitglieder Christian Stephan, Jürgen Tscherny und Heiko Mönke zur Garde des Königs, die gut an den Goldenen Knöpfen an der Schützenjoppe und dem Hirschfänger, ein Jagdmesser, zu erkennen sind.

Beim Grünkohlessen der Knopfsergeanten, das traditionell im November im Privathotel Lindtner stattfindet, wurden sie offiziell in die Vereinigung aufgenommen. Es sind die ersten neuen Knöpfe seit langem, denn während der Corona-Zeit fand diese Tradition nicht statt.

Eine weitere Tradition durfte indes nicht fehlen: Gemeinsam mit dem Vorstand der Knopfsergeanten-Vereinigung, Arik Petrich, Werner Krug und Alexander Schmidt probierten sie vor allen anderen Mitgliedern, den Grünkohl. Küchenchef Sebastian Lohmann servierte den Knöpfen einen Probierteller. „Sehr lecker“, lautete das Fazit. Ein Geheimnis des guten Geschmacks: Der Grünkohl durfte zwei Tage auf kleiner Flamme vor sich hinköcheln. Die Spezialität wurde anschließend im gut besetzen Restaurant Wintergarten, traditionell mit Kartoffeln, Kohlwurst, Kassler und Bauchfleisch, serviert.

Die nächste Möglichkeit zum Feiern mit der Harburger Schützengilde gibt es am Sonnabend, 10. Dezember: Im Hotel Lindtner findet dann der Winterball der Gilde als Höhepunkt der Harburger Ballsaison statt.  (cb)

Arik Petrich begrüßte die Knopfsergeanten zum Grünkohlessen im Privathotel Lindtner. Foto: Christian Bittcher

Auch die Geselligkeit kam beim Grünkohlessen der Knopfsergeanten nicht zu kurz. Foto: André Zand-Vakili