Eißendorf – Auch beim Eißendorfer Schützenverein kehrt nach der Corona-Pause endlich wieder Normalität ein: Am vergangenen Sonnabend schossen die Eißendorfer Schützen ihren Vizekönig, die Damenkönigin und die Damenvizekönigin aus. Nach drei langen Jahren freuten sich alle über ein bisschen Normalität und die Aussicht auf einen spannenden Wettkampf auf dem Kleinkaliber- und dem Luftgewehr-Stand.

Der Satz „ein(e) Moje ist immer dabei“ hat sich wieder einmal bestätigt: Den Damenvogel teilten sich gleich vier Moje-Frauen. Den Kopf schoss Gaby Moje ab, der Schwanz ging an Gerda Moje, den goldenen Flügel und damit die Würde der Vizekönigin errang Karin Moje. Andrea Schröder gelang es, sich den silbernen Flügel zu sichern.

Unter großem Jubel aller anwesenden Damen fiel dann der Rumpf nach dem 216. Schuss und Sabrina Moje wurde neue Damenkönigin 2022/2023 in Eißendorf. Zu Ihrer Adjutantin ernannte sie ihre Cousine Gaby Moje.

Bei den Schützen wurde der Vogel in einem Stück abgeschossen: Nach einem spannenden Wettkampf hatte sich der Vogel auf die Seite geneigt, wollte aber nicht fallen. So ging es Runde um Runde, bis Holger Schlüter einen sehr guten Treffer abgab und die linke Hälfte des Vogels zu Boden fiel.

Andreas Jepp war kurz danach an der Reihe und schoss auf die richtige Stelle. Unter großem Jubel aller anwesenden fiel der letzte Teil des Rumpfes mit dem 230. Schuss zu Boden. Andreas ist seit 2019 erster Vorsitzender in Eißendorf und außerdem als Pauken- und Beckenspieler in den Spielmannszügen von Neuenfelde und Eißendorf aktiv. Zu seinem Adjutanten ernannte er Michael Hartwig. Von Beruf ist der neue Vizekönig Busfahrlehrer bei der Hamburger Hochbahn.

Da es in Eißendorf noch keinen neuen Schützenkönig gibt, wird am Sonnabend, 5. November, im Landhaus Jägerhof ein Königsball für den Vizekönig, die Damenkönigin und die Damenvizekönigin gefeiert.   (cb)