Harburg – Erster Jubel auf dem frisch modernisierten Schießstand auf dem Schwarzenberg: Die Harburger Schützengilde hat einen zweiten Vizekönig. Guido Mönke setzte sich am Wochenende gegen seine Mitstreiter durch und darf sich ab sofort Vizekönig der Harburger Schützengilde nennen.

Er ist der 2. Vizekönig überhaupt, denn vor dem letzten Jahr wurde ein solcher König noch nie ausgeschossen. Und wenn es nach der Deputation geht, wird man ab dem kommenden Jahr wieder einen Gildekönig ausschießen, „dann werden Frank Stadtler und Guido Mönke gemeinsam mit der scheidenden Majestät, Borhen „Bo“ Azzouz, auf der Rathaustreppe den Zapfenstreich zu Ihren Ehren erleben dürfen“, kündigt Ingo Mönke, 1. Patron der Gilde an, der sich mit seinem Bruder über dessen glückliches Händchen freut.

„Das Vogelschießen war insgesamt ein großer Erfolg, viele Mitglieder haben sich nach Jahren der Pandemie endlich einmal wieder gesehen und konnten so alte Verbindungen und damit auch das Vereinsleben wiederbeleben“, resümiert Nico Ehlers, Pressesprecher der Gilde und berichtet weiter, „Im Rahmen der Schießwettbewerbe konnten insgesamt 4.250 Euro für den guten Zweck gesammelt werden. Mit einer solch hohen Summe haben wir nicht gerechnet, daher überlegen wir nun die Beträge aufzuteilen und mehrere Institutionen in Harburg zu begünstigen, aber mit einem Großteil der Summe wollen wir weiterhin Geflüchtete aus der Ukraine unterstützen, versprochen ist versprochen.“

Die Gilde bereitet sich nun auf den 16. Winterball vor, der am Sonnabend, 10. Dezember 2022, traditionell im Privathotel Lindtner steigen soll. (cb)