Proklamation Gildekönig Borhen Azzouz . Die Mitglieder der Deputation, Frank Kirste (l.) und Ingo Volkland, legen ihm die Königskette an.

Harburg - Die Harburger Schützengilde von 1528 will in diesem Jahr das traditionelle Vogelschießen ausrichten - allerdings in kleinerem, internen Rahmen und im September. Dazu hat sich die Deputation entschlossen. Alle Mitglieder wurden per Email informiert. Einen neuen Gildekönig wird es nicht geben.

Stattfinden wird das Vogelschießen dann nicht auf dem Rathausplatz, sondern am ersten Septemberwochenende auf dem Schwarzenberg etwas abseits des großen Festplatzes auf dem Parkplatz neben dem Schießstand.

Dort soll ein Zelt stehen, in dem nach ersten Planungen ausschließlich die Schützen im Rahmen der dann geltenden Regeln zusammenkommen. Was sonst noch möglich ist, wird sich zeigen. Bislang ist nicht geplant Gäste einzuladen.

Der amtierende Gildekönig Borhen Azzouz stellt sich auf sein drittes Jahr als Gildekönig ein. "Spargelessen, Königsessen und Zapfenstreich wird es auch dieses Jahr nicht geben", sagt der 1. Patron Ingo Mönke. Damit könnte Azzouz sein Königsjahr nicht abschließen. Deswegen habe man sich entschlossen einen kleinen Wettbewerb zu organisieren und einen "kleinen Corona-König" auszuschießen. zv